Der Besuch

s6302604Es war stockdunkle Nacht als Chili mitten in der Nacht erwachte. Sie hatte das Gefühl, dass ein Licht brannte. In ihrem Zimmer. Vorsichtig öffnete sie ihre Augen. Tatsächlich, da flackerte ein Licht. Das Licht kam von einer Kerze in einer Laterne. Wer benutzte noch so eine altmodische Laterne? dachte sie noch, als sie eine uralte Frau zu ihren Füßen entdeckte. Man konnte die Alte nicht wirklich erkennen. Es war zu dunkel und sie hatte ein langes dunkles Kopftuch auf. Der Rock, den sie trug, war mit vielen bunten Flicken repariert worden und es sah nach mehreren Schichten aus. Das Weiblein hatte ein freundliches Gesicht und lächelte mit einem zahnlosen Mund. An ihrer Seite saß ein zotteliger grauhaariger Wolf. Seine Zunge hing ihm zwischen den gefährlichen Zähnen heraus.

Was war das? Chili blinzelte. Träumte sie? Sie zwickte sich selbst und schüttelte dann den Kopf. Das gab es doch nicht. Ein Wolf und eine alte Frau in ihrem Zimmer. Wo waren die denn her gekommen? Fragend sah sie die Alte an. Diese nickte nur und der Kopf schaukelte auf ihrem Hals hin und her. „Mach dir keine Gedanken, alles hat seine Richtigkeit.“ sagte sie.

In dem Moment wurde Chili bewusst, dass ihr die Alte laufend bunte Nägel in die Füße hämmerte. Spüren konnte sie es nicht, aber sie sah das farbige Metall aufblitzen. Die junge Frau zuckte zurück und sah ärgerlich auf. „Was soll das?“ fragte sie. „Lass Mädchen. Bleib ruhig,“ erwiderte die Alte. „Es ist wichtig für dich. Sie geben dir auf deinem Weg Beständigkeit und Durchhaltevermögen. Du wirst schon bald deiner Bestimmung folgen und dabei helfen sie dir.“ Damit war alles gesagt. Es wurde kein weiteres Wort gesprochen.

Irgendwann war Chili weg gedämmert. Ihr Unterbewusstsein bekam noch mit, wie der Wolf ihr über die Fußsohlen leckte bevor dieser mit der Alten wieder verschwand.

Am nächsten Tag sah sich Chili ihre Fußsohlen an, konnte jedoch keine sichtbare Veränderung feststellen. Hatte sie das nur geträumt? Missmutig schüttelte sie ihren Kopf. Musste sie langsam an ihrem Verstand zweifeln?

Nachdenklich fuhr sie ins Büro, erledigte ihre täglichen Aufgaben und versuchte nach der Arbeit noch etwas Entspannung im Wald zu finden. Aber heute kam sie nicht wirklich zur Ruhe.

Zur gewohnten Zeit ging sie erschöpft schlafen. Erneut wurde sie von Lichtergeflacker geweckt. Die Alte saß wie in der Nacht zuvor bei ihren Füßen und schlug weitere Nägel ein. Mit einem Kopfnicken grüßte sie freundlich, sprach aber nichts. Schon nach wenigen Minuten stand sie auf, der Wolf leckte über ihre Fußsohlen und beide verließen das Zimmer.

Das Ganze wiederholte sich an drei mal drei Tagen. In dieser Zeit gewann Chili ungeahnte Stärke, Willen und Wissen.  Sie spürte, dass etwas in ihr gärte. Nach drei mal sieben Tagen schien es abgeschlossen zu sein. Ihre Unruhe legte sich. Nun stellte sie sich die Frage: Für was sollte das von Nutzen gewesen sein?

So vergingen die Tage, Wochen und Monate. Und langsam vergaß Chili diese nächtlichen Besuche.

©UMW


7 Gedanken zu “Der Besuch

      1. Das kann ich mir auch gut vorstellen…

        Die Nägel-Füße-Thematik könnte symbolisch gesehen allerdings auch etwas mit Jesus und dem Christentum zu tun haben, unter dem Traumdeutungsaspekt betrachtet…

        Liebe Septembergrüße vom Lu

        Gefällt 2 Personen

  1. Guten Abend gut Nacht
    mit Rosen bedacht
    mit Näglein besteckt
    Schlupf unter die Deck…
    Morgen früh
    wenn Gott will
    wirst du wieder geweckt…

    guten Abend, gut’ Nacht,
    von Englein bewacht,
    die zeigen im Traum
    dir Christkindleins Baum.
    Schlaf nun selig und süß,
    schau im Traum ’s Paradies.

    Brahms Wiegenlied…
    Es ist für mich immer noch eines der schönsten Schlaflieder die ich kenne, wenn nicht sogar mein liebstes…
    Nicht nur wegen der wunderbaren Melodie… (Des Knaben Wunderhorn, Von Arnim und Brentano, Sammlung alter Volksdichtung) auch wegen der Worte, die von liebender Fürsorge sprechen.
    Doch es gibt etwas, das liegt allein in der Hand dessen, was manche Gott nennen und der Schlaf ist Todes kleiner Bruder. Es geht um Zukunftsvertrauen.

    An dieses schöne Schlaflied erinnert mich dein Traum. Wenn du ihn geträumt hast als du noch so jung warst, hast du einen sehr klugen Traum gehabt, denn er wollte dich auf die Zukunft vorbereiten und auf das, worauf du dich jederzeit verlassen können musst.

    Liebe Grüße✨

    Gefällt 3 Personen

    1. Liebe Fee, das ist auch mein bevorzugtes Schlaflied, welches ich meinen Kindern immer vorgesungen habe☺
      Ja, es sollte mich wohl auf mein Leben vorbereiten und mir da Vertrauen geben wo es mir meine Eltern nicht gegeben haben.
      Lieben Dank dir und einen wundervollem
      Herbsttag
      Von Ulrike

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.