Leichen beseitigt

Photo by Rachel Claire on Pexels.com

Ein Schelm, der Böses dabei denkt 😀 😀 😀

Ich bin und war noch nie jemand, der großen Wert auf eine besonders zahlreiche Freundesliste in den sozialen Medien gelegt hat. Warum auch? In erster Linie möchte ich diese Personen persönlich kennen und diese Freundschaften auch pflegen. Unbekannte kommen nicht in den Genuss von Freunden. Nicht einmal in den Dunst der Bekanntschaften. Zumindest halte ich das so im privaten Bereich.

Im geschäftlichen Bereich geht es um etwas anderes. Da besteht die Möglichkeit eventuell einmal miteinander zu arbeiten oder der Kontakt kennt jemanden, der jemanden kennt, der das, was ich anbiete gerade braucht. Demnach eine ganz andere Schiene.

Deshalb habe ich wieder einmal im privaten Bereich Leichen beseitigt. Keine Toten im Keller oder Wald verscharrt. Alles nur im digitalen Bereich. Auch hier im WordPress habe ich inaktive Follower gelöscht. Das mag vielleicht der eine oder andere anders sehen, ob die beibehalten werden sollen oder nicht. Mich freut es, wenn Menschen meine Beiträge lesen, weil sie ihnen gefallen und hier gerne ihren Kommentar abgeben. Auch für Kritik bin ich offen. Nur inaktive oder ähnliche können das nicht.

In erster Linie ist mein Blog für mich ein Medium, auf dem ich meine Gedanken, Freude, Unternehmungen und auch Widrigkeiten zum Ausdruck bringe. Wer möchte darf gerne daran teilhaben.

©by UMW

Bewerbungsverlauf

Photo by Andrew Neel on Pexels.com

Inzwischen ist viel Wasser die Isar hinuntergelaufen, seit ich wieder in München bin und Bewerbungen auf die Reise schicke – wenn schon nicht mich. Aufgrund der desolaten und vor allem unsicheren Wirtschaftslage tat sich in den letzten Monaten wenig. Es gab mir das Gefühl, als wenn alles eingefroren sei. Meinen Bewerbungsumkreis habe ich zwischenzeitlich auf die komplette Republik und die Schweiz ausgeweitet. Die vielen negativen Bescheide machten mürbe und auch mutlos. Mit Nichtstun kann nichts erreicht werden, also weitere Bewerbungen verschickt, wenn auch reduziert.

Zu all dem bin ich mitten im Onlinelernen. Das macht auch Spaß. Einfach den Kopf und das Gehirn beschäftigen. Manchmal finde ich das schon auch chaotisch und zu wenig strukturiert. Vom Unterricht her. Meines Erachtens liegt das am derzeitigen Dozenten. Die vorherigen hatten darauf geachtet, dass die Teilnehmer die Gesten zum Melden verwenden. Dazu bin ich ein Mensch, der ein System während des Arbeitens kennen und verstehen lernt. Und jetzt ist viel trockene Eigenarbeit, die mitunter ziemlich frustrierend sein kann.

Seit Frühlingsbeginn scheint Tauwetter zu herrschen oder ich werde gesehen. In den beruflichen Socialmedia-Plattformen zumindest. Sowohl von Xing als auch LinkedIn Interessensbekundung und Telefonate. Bisher mit einem abschlägigem Ergebnis und einem Kennenlerntermin im Bereich der Medizintechnik und -forschung. Das scheint wohl die Branche zu sein, die in einigen Bereichen läuft.

Gestern folgte noch ein Zoomgespräch mit der Schweiz. Hier kann es bis zur Einstellung bis Sommer dauern, da sich das drei Jahre alte Startup noch um die Finanzierung kümmern muss. Heute steht noch ein Gespräch mit einer Firma in Rosenheim an. Ich bin gespannt, was hier gewünscht bzw. geboten wird.

Habt alle einen schönen Tag. In München scheint die Sonne bei klar blauem Himmel.

©by UMW

Mittendrin

…und nicht nur daneben 🙂

Gestern war ein großer Tag. Weltweit wurde in verschiedenen Städten demonstriert – für Friede, Freiheit und Demokratie. Weltweit waren es über einhundert Städte in über fünfzig Ländern! In Kassel war ich dabei. Wir waren viele, sehr viele. Die Stadt war geflutet mit Menschen. Es waren schätzungsweise mindestens 15-20.000 Menschen, die friedlich für unsere Zukunft und die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder auf der Straße waren.

Zu meiner Freude durfte ich feststellen, dass viele Lichtarbeiter unterwegs waren. Das verbindet. Das Gefühl von der Menge mitgetragen zu werden und vor allem das Verständnis füreinander, war wieder immens. Anwälte und Ärzte für Aufklärung waren vor Ort. Außerdem waren sämtliche Altersgruppen deutschlandweit angereist und es war friedlich. Die öffentlichen Medien behauptet wieder einmal das Gegenteil und machen die Masse „klein“. Reitschuster war vor Ort und hat ebenfalls einen Bericht sowie ein Video veröffentlicht.

Hier noch ein Video von Rechtsanwalt Dr. Reiner Fuellmich

Wieder einmal habe ich mit den Polizisten gesprochen und wollte sie zum Mitgehen bewegen.

Ich zitiere, was mir von den Beamten gesagt wurde: Wir wissen auch, dass politisch etwas nicht stimmt und sind da ganz bei euch. Während des Dienstes kann ich nicht, meinte einer. Was würden meine Frau und Familie sagen, wenn ich ohne Arbeit wäre und das Haus nicht mehr abbezahlen kann. Wenn ich frei habe, werde ich dabei sein.

Ihm war nicht klar, dass sein Haus nach der Pandemie voraussichtlich mit einer staatlichen Hypothek oder einer anders definierten Zahlung belastet werden wird. Die Menschen, die Besitz haben werden als erstes für den Ausgleich der jetzt aufgelaufenen und noch auflaufenden Schulden herangezogen werden. Alle anderen werden ebenfalls in irgendeiner Art zum Schuldenabtrag verpflichtet werden.

Hier noch ein paar Eindrücke von der Demo:

 

©by UMW

Happy New Year

Meine lieben Leser!

Von Herzen wünsche ich EUCH einen ruhigen, gemütlichen und vor allem geschmeidigen Jahreswechsel. Mögen im neuen Jahr sämtliche Unwegsamkeiten beseitigt sein und wieder Leichtigkeit in den Alltag einkehren. Mögen sich EURE Wünsche und Vorhaben realisieren 🙂

Viel Glück, Freude und vor allem Gesundheit für 2021!

Eure Ulrike