Familienbande

Familienbande

Nicht nur am Rande

Sondern mittendrin

Ich bin

 

Durch Blut

Sind wir gebunden

So manche Glut

Hat ein Feuer entfacht

 

Wir haben mit Bedacht

Gelöscht so manchen Brand

Dadurch ward gefestigt

Zwischen uns das Band.

 

Familienbande zeigen mir an

Einen Zusammenhalt es geben kann

Es braucht Offenheit,

Gemeinsamkeit

Ganz ohne Scherz

Ein liebendes Herz

©by UMW

Bedeckt

Hinter Masken verstecken

Sich Nase und Mund.

Doch in die Augen blicken

Kannst du doch

bis zum Seelengrund.

©by UMW

…wie Musik

Es sind unsere Träume

Sie geben uns Räume

Und treiben uns an.

Sie spriesen wie Bäume

Mit Blättern ganz bunt

Niemals eckig, dafür ganz rund

Sie bewegen sich vorwärts

Sie treiben im Wind

Vorwärts, vorwärts, immer geschwind

Gib ihnen Leben

Gib ihnen Namen

Viele, viele – niemals rar

Und der Traum wird wahr

©by UMW

Facettenreich

Glück hat viele Facetten

Und bietet sich dar

In mehreren Paletten

Von Weiß bis Kunterbunt.

Es ist das Gelb der Sonne

Auch das Himmelblau

Verschafft wunderbare Wonne

Gespiegelt in der Drau.

Ein Gefühl das Herzen weitet,

Wellenrauschen in den Ohren klingt

Strahlendes Lächeln verbreitet

Sich im Fluge geschwind.

Glück im Kleinen

Das sind die Besonderen, Feinen.

Achte auf diese mit Bedacht

Haben sie doch eine ganz besondere Macht.

©by UMW

Wo nur?

Wo bin ich gewesen in der vergangenen Zeit?

Ich weiß nur, ich war weg in meiner Ferne ganz weit.

Auf der Suche nach dem Sinn in meinem Leben

Kann es ein Ziel für mich nur geben.

Diese Erkenntnis erhielt ich beim Stolpern

Durch unwegsames Gelände.

Die Tiefe, der Sog im breiigen Sumpf waren mich am Foltern.

Da ging ich unter, griff nach allem, was sich bot für meine Hände.

Doch die Kraft war das erste, was mich verließ.

Ach, wie fühlte ich mich mies!

Alles, was mir blieb, war mich selbst zu hassen.

Keinen Menschen wollte ich in meine Nähe lassen.

Wie ein waidwundes Tier hab ich alle weg gebissen.

Ich will Nichts und Niemand jemals wieder vermissen!

Tristess war mein Begleiter für einige Zeit

So zog es mich immer tiefer, mein Leid.

Immer hab ich mich an anderen gemessen

War von diesem Kampf so besessen…

Irgendwann bin ich endlich aufgewacht,

Habe geschrien und laut gelacht!

Endlich begriffen und dafür endlich bereit:

„Mein eigenes Glück und meine Zufriedenheit!“

©by UMW

Abschied

Schau nach vorne, nie zurück!

Vor dir, vor dir liegt das Glück.

Die Vergangenheit, die ist vorbei.

Was war, ist heute einerlei.

imag0173Setze neu deine Segel im Wind,

Segle mit vielen Knoten geschwind

Aus dem Sumpf, der zäh dich umgibt.

Es sind böse Menschen, die gierig sich die Lippen lecken.

Böse sind sie und manipulativ am Pläne hecken.

Lass sie ins Leere laufen!

In hohen Wellen werden sie Dank Neptun ersaufen!

 

 

Nimm das Steuer in deine eigene Hand,

Suche dir dein La-La-Land.

Es ist ganz nah und niemals fern,

Es ist in dir, drum hab dich selber gern.

©by UMW