Wo gibt es Antworten?

Die weltweite „Pandemie“ wollte ich nicht mehr aufgreifen. Doch leider gefällt mir nicht, was hier in unserem Land, in Europa und der restlichen Welt abläuft. Entweder bin ich blind oder aber…

Es sind inzwischen so viele Fragen offen, dass viele kluge Köpfe nach Antworten schreien. Diejenigen, die antworten müssten, halten sich bedeckt oder besser gesagt, halten an ihrem Plan fest. Verschleiern.

Es sind Ärzte und Wissenschaftler, die sich mit der Materie sehr gut auskennen – schließlich haben sie das studiert und praktizieren auch. Diese Menschen klären auf, zerpflücken das, was wir hören und erklären die Statistiken. Vor allem machen sie darauf aufmerksam, was falsch gelesen wird. In meinen Augen steckt hinter der Unklarheit der Regierung Absicht. Das WARUM erschließt sich mir noch nicht. Mit dieser Meinung stehe ich nicht alleine.

Den Virus verleugnet niemand. Diesen gibt es. Unleugbar – aber halt schon seit Jahrzehnten.

In einigen Videos – seht hierzu bitte auch meinen letzten Beitrag – wird immer wieder auf das Strategiepapier der Regierung vom April 2020 hingewiesen. Inzwischen habe ich mir die Mühe gemacht, dieses Papier zu lesen und herauszufinden, was es damit auf sich hat. Der Anfang ist soweit ok. Interessant wird es auf Seite 13. Da geht es um die zu kommunizierenden Maßnahmen. Ganz klar steht hier drin, dass „Angst“ gemacht werden muss, da wohl die Fallsterblichkeitsrate zu gering ist. Das komplette Papier kann auf der Regierungsseite nachgelesen werden unter dem Strategiepapier. Dort könnt ihr es euch vorlesen lassen oder auch downloaden.

Ganz unten auf Seite 13 steht der Hinweis, dass mit historischen Ereignissen von 1919 und 1929 argumentiert werden soll. Deshalb habe ich mir diese beiden Jahre einmal angesehen.

1919 wurde die Weimarer Republik (Deutschlands erste Demokratie!) und die KPD gegründet. Dazu kam in diesem Jahr die Versailler Friedensordnung.

Die Versailler Friedensordnung erwies sich als instabil und kurzlebig. Bis Ende der 1930er Jahre hatten sich viele Demokratien in autoritäre Staaten verwandelt. Und noch mehr: Der Versailler Vertrag war ein von allen Seiten ungeliebter Friedensschluss, der auch den Aufstieg Hitlers förderte. „Auf allen Seiten ging auch nach dem Waffenstillstand der Krieg in den Köpfen weiter“, schreibt Conze. „Versailles – das war der Frieden, den keiner wollte.“ (https://www.domradio.de)

1929 war unsere Wirtschaft am Boden.

Zahlen und Fakten 1929

am 24.10. „Black Thursday“ an der New Yorker Börse, erreicht Deutschland als „Schwarzer Freitag“.

40 Prozent – um so viel sinkt die deutsche Industrieproduktion

in der Folge 6 Mio. Arbeitslose gibt es Anfang 1933.

1929 waren es nur 1,3 Millionen

30 Prozent beträgt der Rückgang der Realeinkommen; die Armut nimmt sprunghaft zu (https://www.100.bmwi.de/BMWI100/Navigation/DE/Meilenstein-03/1929-1933.html)

Es ist an jedem selbst, sich Gedanken zu machen und für sich zu entscheiden. Meiner Meinung nach wird unser Geld an Wert einbüßen und im schlimmsten Fall kommt es zu einer Inflation. Das wäre dann gleichbedeutend mit der Wirtschaft von 1929.

Meiner Meinung nach wurde unsere Wirtschaft mit dem Lockdown das erste Mal an die Wand gefahren. Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit sind das Ergebnis. Geschäfte schließen, da wesentlich mehr online einkaufen. Das Virus besteht weiterhin und wird durch Angstpolitik am Leben gehalten.

©by UMW

Warum nur?

Sehr klare Darstellung der Situation. Nehmt euch die Zeit die Videos anzusehen. Wie lange kann es so noch weitergehen?

Wieso? Weshalb? Warum?

Jeder kennt diesen Reim aus der Sendung mit der Maus: „Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt bleibt dumm!“ (Ja, es ist die Sesamstraße 😂Danke an Karfunkelfee)

Und wer es doch tut? Eine Situation hinterfragt und tiefer gräbt? Na, der wird fündig. Wer jedoch versucht Aufklärungsarbeit zu leisten, kann davon ausgehen zensiert zu werden. Denn wer so agiert, ist schnell Verschwörungstheoretiker, politisch Inkorrekter etc.

Wohin soll das führen? Warum ist das so?

Volksverdummung?

Hinderung, den Intellekt zu nutzen?

Etwas verschleiern oder von etwas ablenken?

Es sind noch immer so viele offene Fragen, auf die keiner eine befriedigende Antwort gibt. In meinen Augen wird Angst verbreitet und verhindert, Kritik auszusprechen. Wir müssen wach bleiben, beobachten und vor allem aktiv werden.

Egal, welche Meinung vertreten wird. Es ist unabdingbar, sich verschiedene Meinungen anzuhören, die Sichtweise zu erweitern und verschiedene Blickwinkel einzunehmen. Einseitig ist generell schlecht! Wer sich nur einlullen lässt – egal, von wem – wird vielleicht ein böses Erwachen erleben.

©by UMW

Bürokratie

Da ist sie wieder. Oder immer noch? Viel zu viel davon zumindest und absolut unbeugsam.

Nachdem ich vor kurzem mein Motorrad verkauft hatte – ja, endlich! – scannte ich den Beleg für die Zulassungsstelle ein und sandte diesen per Mail an die zuständige Stelle. Beim Automobil hatte diese Vorgehensweise hervorragend geklappt. Bereits nach ein paar Tagen war die Steuerrückzahlung auf meinem Konto eingegangen.

Bei meinem Zweirad vergaß ich es, bis nach gut zwei Wochen die Steuer für das neue Jahr abgebucht worden war. Wie ich so bin, habe ich direkt zurück belastet. Das Abrechnungsschreiben zur Steuer fand ich am Abend in meinem Briefkasten. Enthalten war darin Gutschrift und pipapo.

Darauf hin habe ich einen Mitteilung an die angegebene Stelle, den Zoll, geschrieben. Wieder dauerte es fünf Tage bis ich eine Rückantwort erhielt. Darin stand, dass mir eine Gutschrift über 2,60 € KFZ-Steuer für das Motorrad zustünde. Aufgrund der Rückbelastung musste die Behörde 2,60 € an die Bank Gebühren bezahlen und die ausführende Steuerbehörde in Weiden behielt sich noch 1 € für ihren Aufwand ein.

Könnt ihr euch vorstellen, was ich getan habe? Ich habe geschrieben, sie sollen diesen Pipifax-Betrag doch einfach ausbuchen. Nein! So einfach geht das nicht. Ich erhielt noch einmal eine Mail mit der Aufforderung 1,60 € zu bezahlen. Tja, verstanden habe ich das nicht. Trotzdem habe ich den Betrag angewiesen. Am Ende muss noch ein Beamter hungern, weil ich nicht bedacht habe, dass die Menschen auf Behörden gegebenenfalls mehrere Wochen benötigen, um an sie gerichtete Mails überhaupt zu lesen.

In diesem Sinne… Auf zum Wochenendspurt!

©by UMW

MAUER!

Vor gut achtzehn Jahren fiel nach fast dreißig Jahren die Berliner-Mauer die Ost und West trennte. Die Mauer in vielen Köpfen fiel erst später. Und ja, manch einer möchte die Mauer zurück. Wir sind jedoch EIN Volk, dürfen eine Einheit sein und würden als Gemeinschaft wirklich stark sein.

Jetzt kommt der nächste Mauerbauer der Welt zum Vorschein und will sich abgrenzen. Abgrenzen in einer Zeit, in der wir von Globalisierung sprechen.

So, wie es viele Asylanten nach Europa schwemmt, so schwemmt es Mexikaner ins vermeintlich reiche Amerika. In der Hoffnung auf Brot und Arbeit.

Wenn der Ami diese Menschen nicht bei sich haben möchte oder wir die Asylanten gerne wieder zurückschicken wollen, dann darf sich etwas ganz stark ändern.

In Kriegsgebieten muss für Frieden gesorgt werden und es dürfen keine Waffen geliefert werden – ich nehme unser Land da nicht aus!

Durch den Bau von Fabriken in den ärmeren Ländern wird für Arbeit gesorgt und damit für ein besseres Leben. Solche Vorhaben sollten gestärkt werden und nicht durch Beschränkungen sabotiert.

Der Mensch lässt sich immer mehr manipulieren statt eigenständig zu denken. Diese Manipulation erfolgt schleichend. Es wird jedoch immer Rebellen geben, die dagegen aufbegehren.

Vielleicht schaue ich da durch eine rosarote Brille. Das mag sein. Es mag auch sein, dass ich nicht alle Sichtweisen wahrnehme. Es ist Zeit mit offenen Augen und einem wachen Geist in die Welt zu sehen.

©UMW