Besuch in der Vergangenheit

Oder so ähnlich…

Für zwei Wochen war ich wieder einmal in der Oberpfalz. Meiner Heimat, oder besser Geburtsstadt. Wobei auch das inkorrekt ist. Immerhin war ich etwa dreißig Kilometer davon entfernt.

Für meinen Besuch darf ich meiner Freundin und ihrer Familie danken – für ihre Gastfreundschaft. Ok. Es war eine Win-Win-Situation. Nach einer Schulter-OP war V. eingeschränkt und ich bot ihr meine Unterstützung an. So war ich Chauffeur, Haushaltshilfe, Hundesitter und Genussmensch.

Richtig gelesen: der Genuss gehörte ebenfalls dazu. Wir besuchten meine Mutter in Amberg und trafen Freundinnen zu einem „Weiberabend“ im Biergarten. Anderntags kam eine Freundin zu Besuch nach Neumarkt und wir schlemmten einen Eisbecher in einer italienischen Eisdiele und holten uns so ein wenig italienisches Flair in die Oberpfalz. By the way… Den Lorenzo in der Neumarkter Fußgängerzone solltet ihr besuchen. Wirklich vorzügliches Eis und Service, wie er sein sollte.

Der Abstecher in die Vergangenheit führte in den Landkreis Cham. Hier in ein verschlafenes kleines Örtchen – den Namen verrate ich nicht 😉 Zuletzt war ich hier wohl als junge Erwachsene und das liegt schon eine Weile zurück. Mit meiner Freundin und ihren Eltern habe ich hier doch des Öfteren meine Wochenenden verbracht.

Zum Teil verbrachten wir Zeit bei einer Bauernfamilie mit vielen Kindern – ich meinte immer ein Dutzend. Doch so viel sollen es nicht wirklich gewesen sein. Es schien nur so, da sämtliche Dorfkinder hier zusammengekommen waren. In der Schublade unter dem alten Eisenherd fanden sich immer passende Skistiefel für mich (zumindest hat sich das so in meinen Gedanken festgesetzt). Das interessanteste in meiner Jungmädchenzeit war wohl, dass wir die Glocke läuten durften. Dafür war dieser Bauer zuständig. Gut, die Kinder waren meist damit beauftragt. In meinen Erinnerungen haben wir immer darum gerangelt, wer nun den Glockenstrang ziehen durfte. Dabei sind wir wohl immer mit dem Strick mit gesprungen. Und das war noch in den 80er Jahren – also noch gar nicht soooo lange her.

Der Vater meiner Freundin lebt inzwischen alleine in seiner Festung, einem wunderschönen Haus, in der Nähe eines Waldes und mit Blick über das Dorf und viel Grün. Dort oben baut er sich seit Jahren selbst sein Gemüse an. Der riesige Garten bietet Obstbäume und Beerensträucher. Der alte Mann ist glücklicherweise rüstig und kümmert sich liebevoll um seine Pflanzen. Es ist ein Paradies dort. Mit viel Arbeit. Deshalb fährt meine Freundin einmal die Woche zu ihm und unterstützt ihn bei der Hausarbeit und im Garten. Dieses Mal waren es die reifen Johannisbeeren. Bei jedem Besuch nahmen wir etwas mehr als 2,5 kg schwarze Johannisbeeren mit nach Hause. Diese verarbeiteten wir frisch zu Marmelade und Kompott, damit wir die sonnigen Früchte auch im Winter noch genießen können.

Der Garten beschenkte uns mit reifen Tomaten, Karotten, Knoblauch und Zucchini, die wir uns die Woche über schmecken ließen. Durch den Genuss dieser unbehandelter Früchte fühlte ich mich sehr dankbar.

Die Zeit verging wie im Flug. Nun sitze ich wieder in München. Stadt und Lärm haben mich wieder und der Wunsch nach Arbeit und Wohnung im ländlichen Raum sind sehr präsent.  

©by UMW

Yippie

Die Freude ist groß und der Kurs endlich abgeschlossen. Jetzt bin ich also zertifiziert für die Lohnbuchhaltung mit DATEV und ebenfalls im Besitz von SAP-Grundlagen. Wieder ist ein Schritt „geschafft“. Beruflich bin ich nun sehr gut aufgestellt. Ja, ich bin noch auf der Suche. Wo soll es da hingehen und was will ich?

Meine Vorstellung ist ein Job bei dem ich möglichst vielfältige Aufgaben habe. Alles andere langweilt mich sonst nach einer Weile. Mit Menschen möchte ich zu tun haben. Das ist mir sehr wichtig. Deshalb ist der Personalbereich schon ganz zutreffend für mich. Außerdem möchte ich Verantwortung übernehmen und Organisatorisches. Ein kleines bis mittleres Unternehmen passt wohl am besten zu mir. Bevorzugt eine Firma im technischen Bereich, denn das finde ich super spannend. Außerdem ist hier das Mann/Frau-Verhältnis stimmiger. Zu viele Frauen bedeutet in den meisten Fällen Stutenbissigkeit. Das will und brauche ich keinesfalls. Weder mir noch anderen muss ich etwas beweisen, das habe ich in meinen vielen Berufsjahren bereits oft genug.

Regional bin ich (relativ) ungebunden und flexibel. Mich zieht es eher aus München weg – Richtung Süden, eher Umland und Kleinstadt. Zudem ist die Schweiz oder Österreich eine annehmbare Perspektive. Auf jeden Fall in Richtung Berge als neue Heimat. Das ist ebenfalls nach meinem Geschmack.

Die nächsten Wochen werden zeigen, wohin der Wind mich weht…

©by UMW

Was läuft ab?

In meinem gestrigen Beitrag schrieb ich darüber, dass ich meine, dass sich etwas hinter den bunten Flaggen und Menschenrechtsfahnen verstecken wird. Denn immer, wenn so ein Hype um ein Thema gemacht wurde, lief etwas im Hintergrund.

Folgendes fand ich bei RA Ludwig:
Der Bundestag will heute das Infektionsschutzgesetz erneut ändern… durch die Hintertür. Einem Gesetzentwurf zum Stiftungsrecht wurde klammheimlich – und ohne Begründung – eine weitere Änderung des Infektionsschutzgesetzes angehängt. Nachdem der Bundestag bereits die epidemische Lage nationaler Tragweite verlängert hat, ohne dass es hierfür eine Grundlage gibt, soll jetzt das Recht der Regierung, massive Einschränkungen der Reisefreiheit ohne Mitspracherecht des Parlaments oder des Bundesrats einzuführen, ein Jahr weitergelten, auch wenn die epidemische Lage aufgehoben ist. Im Klartext bedeutet dies: Auch wenn am 30. September die epidemische Lage endet, gelten alle Reiseeinschränkungen, die die Regierung deswegen erlassen hat für ein weiteres Jahr. Die Regierung kann diese auch- ohne Kontrolle – jederzeit weiter verschärfen. Damit kann die Regierung über jeden, der in die Bundesrepublik einreisen will, absolute Kontrolle ausüben.
 
Lest hier selbst:

©by UMW

Warum alles bunt?

Vorweg erst einmal: Ich liebe es bunt, die Farbenvielfalt und den Farbenrausch.

Mir widerstrebt die Einheitlichkeit. Wenn versucht wird, dass alle mit ihrem Denken in eine Richtung gelenkt werden, wie es zurzeit mit den bunten Flaggen versucht wird. WordPress hat es in seinem Logo (zumindest bei der App), RTL, BMW und noch viele andere ebenfalls. Dann die Auseinandersetzung bei den Fußballstadien.

Sport hat etwas mit Nationalität zu tun. Auch noch, wenn inzwischen viele Spieler aus den verschiedensten Nationalitäten kommen. Sie fühlen sich jedoch zumeist der gewählten Mannschaft zugehörig und sind stolz genau da mitspielen zu dürfen. Für mich gehören die Länderflaggen der beiden spielenden Mannschaften dazu. Das nennen wir auch Patriotismus und Nationalstolz. Genau das ist wichtig! Wer von den Zuschauern möchte, kann jederzeit sein buntes Fähnchen schwenken. Freiwillig!

Der Gedanke für Menschenrechte hinter den bunten Flaggen mag ein Positiver sein. Nur in meinen Augen will wieder etwas verschleiert werden. Im Hintergrund passieren Dinge, die wir Bürger nicht mitbekommen sollen. Es kann eine Entscheidung sein, die uns wieder mehr einschränkt. Bisher kam bei Verschleierungen nie etwas Gutes heraus.

Ansonsten kenne ich Menschen verschiedenster Couleur, verschiedenste Nationalitäten, verschiedenster Gesinnung und aus entsprechenden Veranstaltungen auch LGBTQ. Für mich sind das alles Menschen! WARUM wird hier ein Fass aufgemacht anstatt die Andersartigkeit zu akzeptieren?

©by UMW

Was ist Gesundheit?

Normalerweise sollte Privat auch Privat bleiben. Und ganz ehrlich, meine Gesundheit ist etwas privates. Außer ich meine, hierzu etwas öffentlich machen zu „müssen“.

Derzeit wird jedoch von allen Seiten versucht, die Gesinnung in Bezug auf die Gesundheit öffentlich zu machen. Und zwar über Propaganda. Was diese Propaganda schlussendlich auslöst, ist dabei den wenigsten Menschen bewusst. Genau, mir geht es hier um die angepriesene Impfung. Werbung machen Stars und Sternchen, die jedoch sich gar (noch) nicht damit haben behandeln lassen. O.k., es sind auch unsere Politiker, die Pharmaindustrie und Ärzte dabei, die das bewerben und sich hierüber eine „goldene“ Nase verdienen. An dieser Stelle sei an die Ärzte für Aufklärung verwiesen: https://www.aerztefueraufklaerung.de

Glücklicherweise ist die WHO nun soweit und unterstützt die STIKO in der Gesinnung, dass Kinder mit diesem unerforschten Pharmaprodukt noch nicht behandelt werden sollen. Das ist gut so! Ein normaler Impfstoff – ohne den mRNA-Zusatz – benötigt in der Regel zwischen sieben und 15 Jahren, bis dieser auf dem Markt zugelassen wird. An mRNA wurde zwar die letzten zwanzig Jahre geforscht, doch bisher sind alle Versuchstiere spätestens dann verstorben, wenn sie auf einen wilden Virus gestoßen sind. Da macht es mich skeptisch, wenn so etwas den Menschen injiziert wird. Hinzu kommt, dass mit der EMA Chefin, Emer Cooke, die Zulassung für die Pharmaprodukte in falschen Händen ist, da sie lange Jahre für die Pharmalobby gearbeitet hat.

Tja, und wie halte ich es?
Ich impfe mich täglich mit:

  • frischer Luft
  • guter Ernährung
  • Freude
  • Liebe
  • Umarmungen
  • Bewegung und
  • Mutter Natur

All das stärkt unser Immunsystem. Der Schöpfer hat es uns geschenkt und wir dürfen mit Sorgfalt damit umgehen. Es ist ein Teil unseres Körpers, unseres Tempels. Sorgen wir dafür, dass Körper und Geist gesund bleiben. Ein Schritt zur Gesundheit ist auch, den Fernseher auszuschalten und das Hirn mit Phantasie und Träumen einzuschalten.

©by UMW

Veränderung!

Manchmal wird etwas verändert. Nur der Hinweis darauf kommt zu spät.

So war es gestern, dass wir kein Internet hatten. Damit war auch für mich Unterrichtfrei. Allerdings war ich damit beschäftigt, herauszufinden, warum wir vom Worldwideweb ausgeschlossen waren.

Ein Anruf klärte es auf: Die ROTEN Anbieter hatten etwas verändert, modernisiert. Das dazugehörige Schreiben war von meiner Vermieterin als Werbesendung abgetan worden und landete seinerzeit ungeöffnet im Müll. Gestern wurde es da wieder herausgefischt und heute, mit Unterstützung ihres Bruders, der Router neu eingerichtet.

Glücklicherweise läuft es jetzt wieder. Schön, wieder international zu sein 😉

©by UMW

Schlafwandler?

Seit nun fast einem Jahr trage ich eine Fitnessuhr, um meine Aktivität zu befeuern. Meine eingestellten Schritte, im Winter war es auf 10.000 eingestellt, schaffte ich täglich mit mehr. Jetzt, in der wärmeren Jahreszeit, habe ich die Schritte auf 8.000 reduziert, da ich ja Fahrrad fahre. Deshalb kann es mitunter knapp werden. Wobei ich das Ziel mit einer Stunde Spaziergang immer schaffe.

Diese Uhr zeichnet Herzschlag und u. a. auch die Zahl der Treppen-Etagen auf, die ich laufe. Ich wohne in der dritten Etage und manchmal laufe ich das eben mehrfach. Komisch wird es, wenn mir diese Watch schon am Morgen, nach dem Aufwachen sagt, dass ich drei Etagen nach unten und eine Etage nach oben gelaufen sei. Hmmm…. Bin ich Schlaf gewandelt und dabei runter gelaufen? Nach oben nur eine Etage? Die letzten beiden Etagen scheine ich „geflogen“ zu sein. Ich weiß es nicht. Komisch ist es schon.

Es würde zumindest erklären, warum ich morgens so unausgeschlafen bin 😀 Vielleicht bin ich in der Nacht Weltretterin. Nix genaues weiß ich nicht. Das Phänomen gilt es erst einmal zu beobachten.

Habt einen schönen Freitag! Das Wochenende steht vor der Tür und mit Inzidenzen um die 10 (seit 14 Tagen) sind die Maßnahmen – in meinen Augen – vorbei. Ab jetzt sind sie nämlich verfassungswidrig.

©by UMW