Selbstverdrehung

Heute habe ich von einem Menschen einen Post in seinem Profil auf einem der sozialen Netzwerke gelesen.

Bei dieser Person jährte sich eine Begebenheit, die ihr viel Kraft gekostet hatte. Nicht nur Kraft, sondern fast das Leben. Viele Menschen sind der Person beigestanden.

Ja, ich kenne diese Person. Deshalb war ich auch schockiert, dass sich dieser Mensch beim Expartner bedankt hatte. Sicherlich war der Partner da, hatte jedoch viel Unruhe hereingebracht und viele Lügen. Dabei ist einiges kaputt gegangen. Bei allem stand nur der pure Eigennutz ganz vorne.

Die Menschen, die für ihn Heilarbeit geleistet hatten (Ärzte, Schwestern, Therapeuten, Geistheiler), wurden bei seinem Dankespost völlig übergangen. So schnell war deren Arbeit vergessen. Traurig!

Glücklicherweise ist es „anderer Leute“ Leben. Es tangiert mich nur äußerst peripher 😉 

©by UMW

Der Countdown läuft…   

sylvester

Das Jahr ist im Endspurt und es ist schön, wenn „alte“ Geschichten abgeschlossen werden konnten. Somit besteht die Möglichkeit mit dem Reset-Knopf ins neue Jahr durchzustarten.

Ich bin dankbar für die vielen schönen Momente, die mir 2017 beschert hat. Die weniger schönen Augenblicke werde ich als Lernaufgabe abspeichern und bin dafür ebenfalls dankbar. Daran ist meine Stärke, mein Potential,  gewachsen. So langsam spüre ich, wie sich der Phönix in mir in seine Startposition begibt. Er wird größer und stärker werden als je zuvor. Mir ist bewusst, dass er mich bei seinem nächsten Gang ins Feuer mitnehmen wird. Bis dahin werden jedoch einige Jahre vergehen.

Zum Jahresende möchte ich allen Menschen danken, die mich in irgendeiner Weise begleitet haben.

Dafür, dass sie

  • für mich da waren
  • mich unterstützt haben
  • mir Neues gelehrt haben
  • mich gestärkt haben
  • mir gezeigt haben, dass zu leben auch SEIN heißt und dass es immer einen gehbaren Weg gibt.

Ich bin dankbar für all die Liebe, die ich erleben durfte und die Liebe, die ich schenken durfte. Glück bedeutet für mich, dass ich Kinder habe, auf die ich stolz sein kann und zuverlässige Menschen, auf die ich bauen kann.

In diesem Sinne: Einen guten Rutsch in ein erfolgreiches 2018!

©UMW

 

Dankbarkeit

Dankbar für alle Erfahrungen

häufig schmerzhaft

meistens anders als gedacht

hat mich zu dem gemacht

was ich heute bin

 

Dankbar für alle Ahnungen

intensiv unter meinen Begabungen

selten vor etwas bewahrt

schon gleich gar nichts erspart

auf meiner Lebensfahrt

 

Dankbar für jeden Moment

den ich bisher erlebte im Glück

mit dem Blick nach vorne, selten zurück

sehe ich den aufgehenden Stern am Firmament

spüre Glück, ist immer präsent.

 

Dankbar für die Menschen an meiner Seite

für Freunde jederzeit ich streite

und bin da, wenn ich gebraucht.

©UMW

Das Schreiben

Schreiben heißt sich selber lesen (Max Frisch)

Dieser Satz hat sich mir heute gezeigt und zum Sinnieren angeregt.

Jeder, der seine Worte in Sätze zusammenfasst, weiß um die sprudelnden Gedanken, die eingefangen werden wollen. Häufig geht es um Themen, die uns beschäftigen. Es sind aber auch Phantasiereisen dabei – sowie Träume und Wünsche. Nicht immer dreht es sich dabei um uns selbst, aber doch oft genug.

Schreiben hilft mit Dingen fertig zu werden und unter Umständen klarer zu sehen. Wir können dadurch besser reflektieren. (Oder bilde ich mir das nur ein?) In meiner Jungmädchenzeit habe ich Tagebuch geschrieben. Viele Schräglagen konnte ich dadurch überwinden. Wenn ich heute diese Bücher lese muss ich lächeln. Was mir damals groß erschien, ist heute so unwichtig. Aber es hilft seine eigenen Nachkommen besser zu verstehen. Als Erwachsener mit Verantwortung für Beruf und Kinder darf man mit ganz anderen Sachen klar kommen. Eines habe ich auf jeden Fall festgestellt: Je positiver ich an die Aufgaben herangehe, desto leichter gelingt es.

Mir gefällt es viel besser über schöne Dinge zu schreiben. Sie bringen Licht ins eigene Leben. In den letzten Wochen ist mir das schwer gefallen, sehr schwer. Da habe ich mich selbst vergessen. Ich habe beschlossen: das ist vorbei 😉 Es ist an der Zeit wieder meine Leichtigkeit zu fühlen und zu leben. Da gibt es zwar noch Baustellen, kleinere Hindernisse. Ich habe schon so viel geschafft. Auch das werde ich überwinden. Dankbar bin ich hier meinen Freunden, die mich auffangen und mit mir auch schwierige Passagen überwinden.

Wie habe ich einmal so schön geschrieben? „Den Lauf der Wellen kannst du nicht aufhalten. Du kannst aber lernen darauf zu surfen“. Also lasst uns die Wellen rocken 😀

©UMW

Dankbarkeit

Inspiriert von Westendstories komme ich heute zu diesem Thema. Im genannten Blog gibt es die Möglichkeit an 21 Tagen an einem Experiment teilzunehmen. Mehr dazu lest ihr hier: wer macht mit?

Vieles in unserer Gesellschaft wird als Selbstverständlichkeit angesehen. Das sollten wir ändern.

Dabei können wir im Kleinen anfangen. Bei uns selbst. Es sind oft Kleinigkeiten, die „vergessen“ werden oder eben selten noch Wahr genommen werden. Unter anderem die eigenen Kinder, der Partner und dass es einem selbst gut geht. Ich habe ein Dach über den Kopf und etwas zum Essen auf den Tisch. Die Grundbedürfnisse sind also gedeckt. Dafür bin ich dankbar und für noch mehr. Es erfüllt mich mit Freude, wenn sich meine Kinder nach dem Essen fürs Kochen bedanken oder wenn ich ihnen die gefaltete Wäsche ins Zimmer bringe. Um Himmels Willen! Nein, das ist nicht immer so, aber es kommt häufig genug vor um mich stolz zu machen.

In der heutigen Zeit passieren viele Dinge, die als gegeben hingenommen werden – ohne Dank. Sei es beim Freimachen eines Platzes in den öffentlichen Verkehrsmitteln, das Gewähren der Vorfahrt in einer engen Strasse oder einfach nur für das Aufhalten der Türe.

Heute war ich mit einer Kollegin im Café und da kam genau dieses Thema DANKBARKEIT zur Sprache. Sie meinte: „Ich bin so dankbar, dass ich hier bei einem Kaffee mit einer Nussschnecke sitzen kann. Wie viele können das nicht?“ Ja, da durfte ich ihr zustimmen. Wir sollten wieder mehr Dankbarkeit zeigen – egal wo, egal wann. Alles, was wir aussenden kommt mehrfach zu uns zurück. Probiert es aus. Es hilft den Blick auf die positiven Dinge zu schärfen. Vielen Dank für deinen Besuch und fürs lesen 🙂

©UMW