Welch ein Tag!

Wieder einmal eine Stadt besucht. Dieses Mal ging es nach Stuttgart. Großdemo für Frieden – Freiheit – Wahrheit und Demokratie. Wie vom Polizeisprecher versprochen, war die Polizei zur Deeskalation dabei. Sie wollten weder begrenzen noch auflösen, sondern lediglich im Bedarfsfall da sein. Inzwischen ist bekannt, dass die sogenannten Querdenker friedlich sind.

Ein Grüppchen junger Menschen, die sich als Antifa ausgaben, wollte stören. Die Polizei stellte sich vor diese Gruppe, so blieb unser Umzug ungestört. Es war wieder sehr friedlich. Die mit marschierende Menschenmenge lief vom Marienplatz zur Cannstatter Wasen. Hier fand dann die Abschlusskundgebung statt. Altersmäßig waren von jungen Menschen bis Hochbetagte alle Altersklassen vertreten. Wer die Cannstatter Wasen kennt, weiß wie viel Platz da ist. Es war voll und es können ca 15.000 bis 25.000 Demonstrierende gewesen sein.

Hier geht es um die Maßnahmen, die eher willkürlich als Evident basiert sind. Dazu gehört es auch, dass Grundrechte nicht verhandelbar sind. Es gibt Anwälte, Richter und Ärzte für Aufklärung, die sich für das Wohl unseres Landes einsetzen. Anwälte sagen, dass, was gerade mit uns gemacht wird, auch als „weiße Folter“ bekannt ist. Dazu gehört die Mund-Nase-Bedeckung genauso wie der Lockdown. 

In Österreich und Belgien wurde der PCR-Test bereits gekippt. Belgien hat allerdings noch 30 Tage zum Nachbessern. Gerne hier nachlesen. Und was die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene zur Maskenpflicht sagt, lest gerne hier.

Hier ein paar Bilder des heutigen Ereignisses:

 

©by UMW

Brücke zwischen Bayern und Tirol

Die Tiroler und wir Bayern sind uns ähnlich. Vielleicht mögen wir uns deshalb. O.k. Ich mag die Tiroler im speziellen und die Österreicher im allgemeinen, weil sie unsere Nachbarn sind. Und die Tiroler für ihre Berge zum Wandern und Skifahren sowie deren kulinarischen Spezialitäten – gerade nach einem anstrengenden Pisten- oder Wandertag. 

Im vergangenen Jahr waren die Wanderausflüge durch die Lockdowns reduziert und Skifahren war aus diesem Grunde in dieser Wintersaison auch nichts. Die Bayern und die Tiroler sind derzeit getrennt. Heute haben wir gemeinsam protestiert gegen diese ganzen derzeitigen Maßnahmen und die Grenzschließungen. Miteinander demonstrieren durften wir nicht, also waren rund 500 Leute auf der Kufsteiner Seite und in Oberaudorf waren es auch nochmal so viel. Allerdings durften nur 300 Menschen direkt auf der Veranstaltungsfläche teilnehmen. Auf der zweiten (deutschen) Fläche waren die Sympathisanten unbegrenzt. 

Für unsere Solidarität ließen wir weiß-blaue Luftballonpaare in die Luft steigen. Just in diesem Moment hat sich die Sonne gezeigt, nachdem von Schneeregen bis stark bewölkt heute alles vertreten war. Es war eine friedliche Kundgebung für Freiheit, Frieden und Demokratie. 

Hier einige Impressionen vom heutigen Tag:

©by UMW