Seelenverstand

Von da an, als der Mensch seine Seele verleugnete und seine Gefühle unterdrückte, wurde der Verstand gestärkt. Dabei hatte er übersehen, dass der Verstand nicht alles erfassen kann und erschuf somit Disharmonie.

Allerdings versucht die Seele immer wieder ihren Platz zurück zu erobern, den Menschen daran zu erinnern, dass sie ein Teil von ihm ist und ebenso wichtig wie der Verstand. Der Mensch bekommt Aufgaben gestellt, die häufig schmerzhafte Erfahrungen mit sich bringen – auf körperlicher und/oder psychischer Ebene. Wir versuchen mit dem Verstand zu erfassen, was in diesem Fall häufig ohne Erfolg verläuft. Es vermittelt ein Gefühl gegen die Wand zu laufen.

In dem Moment, indem wir jedoch auf unseren Bauch (Gefühle) hören und danach handeln, wird es um ein Vielfaches leichter.

Der Verstand ist das EGO, die Seele das Gefühl!

In unserer Gesellschaft wird zu oft nach dem Verstand entschieden, was sich mitunter als falsch herausstellt. In analytischen und geschäftlichen Dingen hat der Verstand auf jeden Fall seine Berechtigung, aber nicht nur.

Bei Herzensdingen sollten wir auf die Seele, auf unser Gefühl, achten. Wenn wir es schaffen, wieder Herz-Seele-Verstand – in dieser Reihenfolge 😉 in Einklang zu bringen, ist Glück wieder greifbar.

©UMW

Im Einklang

Es verlangt viel Reife um mit sich und seiner Umwelt im Einklang, in Harmonie, leben zu können. Dazu gehört Dankbarkeit genauso wie sich entschuldigen und verzeihen zu können. Viele Menschen verlangen Toleranz von ihren Mitmenschen, haben aber selbst ein Problem andere so zu akzeptieren, wie sie sind. Wenn wir ehrlich sind, gibt es bei jedem von uns Bereiche, auf die das zutrifft.

Um einen gewissen Grad an Harmonie zu erreichen finde ich es wichtig, andere Menschen um Entschuldigung bitten, aber auch vergeben zu können. Das Eine ist so wichtig wie das Andere. Beides empfinde ich als gleich schwierig, dennoch ist es möglich. Es kostet Mut, einen gewissen Grad an Selbstbewusstsein und auch Überwindung. Ich ziehe meinen Hut vor Menschen, die das leben können.

Wir können andere durch vielerlei Arten verletzen – bewusst und häufig unbewusst. Es kann auch vorkommen, dass sich jemand grundlos verletzt fühlt. Solange die Kommunikation vernachlässigt wird, kann der Umstand nicht geklärt werden bzw. es bleibt unbewusst.

Ich meine die Zeit ist reif, um mich an dieser Stelle heute einmal bei den Menschen zu entschuldigen, denen ich bewusst oder unbewusst Böses getan habe. Egal in welcher Form und unabhängig davon, ob mit Worten, Taten oder Werken. Die Zukunft gehört noch mehr der Achtsamkeit.

Gleichzeitig verzeihe ich den Menschen, die mir mein Leben immer wieder erschwert haben. Ein Teil dieser Menschen lebt zwar nicht mehr… Aber verzeihen befreit 🙂

©UMW