Warum nur?

Sehr klare Darstellung der Situation. Nehmt euch die Zeit die Videos anzusehen. Wie lange kann es so noch weitergehen?

BELLA DONNA

Bella Donna – Blüte

Ein wunderschönes Nachtschattengewächs, das mir erst kürzlich im Wald begegnete. Gerade beschäftigt mich die Pflanze sehr. Dabei denke ich vor allem an ihre Wirkung und Auswirkung. Jeder, der sich ein wenig mit der Botanik auseinandersetzt, weiß, dass diese Pflanze hochgiftig ist. Alle Teile an ihr sind giftig. Deshalb sind Kinder davon fern zu halten und dieses Gewächs nicht zu berühren. 

Sie ist auch als Schlafkirsche, Teufelsbeere oder Wutbeere bekannt. Die Inhaltsstoffe sind Atropin, Hyoscyamin, Skopolamin und verschiedene Nebenalkaloide.

 

Die Tollkirsche als Frucht

Bisher hatte ich das homöopathische Bella Donna in der Potenz D12 bei grippalen Infekten oder bei Kindern mit Mittelohrentzündung verwendet.

Im Mittelalter wurde die Pflanze als Schönheitsmittel (zur Vergrößerung der Augen) und für verschiedene Tränke verwendet. So manch einer wurde durch den Trank in einen anderen Zustand versetzt. Es lag wohl daran, wie gut die Person mit der Pflanze vertraut war. Der eine oder andere Mensch fand auch den Tod.

Ich lernte die Bella Donna bei einer meiner schamanischen Reisen kennen und habe sehr großen Respekt vor dieser Pflanze.

©by UMW

 

Kaffeejunkie

Es gibt wohl keinen Menschen, der keinerlei Süchte hat. Ab wann wir jedoch von einer Sucht reden können, ist in meinen Augen schwierig. Momentan würde ich mich als Kaffeejunkie bezeichnen. Von diesem schwarzen Gebräu trinke ich seit geraumer Zeit zu viel. Zu viel für meinen Geschmack, zu viel für meine Gesundheit. Das Gute ist: Ich habe es erkannt! Deshalb kann ich diese Sucht (zumindest diese 😉 !) bekämpfen. Zumal ich hier in der Arbeit sowieso nur 0815-Kaffee bekomme. Für den Genuss erscheint mir dieser ungeeignet.

Meine imaginären Boxhandschuhe liegen neben mir und eine große Flasche Wasser flüstert mir lächelnd zu: „… and the winner is 🙂 „

©UMW

Ich schreibe…

(Unverständnis)

Derzeit beschäftigt mich der Unfall meines Liebsten und kostet mich viel Kraft. Ja, es geht ihm wieder besser. Selbst konnte ich mich davon bisher nicht überzeugen, da mir seine Ex – die Noch-Ehefrau – den Besuch verwehrt. Ich weiß, dass die Scheidung eingereicht ist. Aber in so einem Fall sind mir die Hände gebunden. Das deutsche Recht hat hier noch eine große Lücke. Allerdings braucht selbst eine Ehefrau eine Verfügungsberechtigung, die nicht älter als zwei Jahre ist.

Unverständlich ist mir, wie eine Frau, die seit zwei Jahren bereits einen anderen Partner hat, es mir als seiner gegenwärtigen Lebenspartnerin verwehrt in dieser schwierigen Zeit an seiner Seite zu sein. Ist es zu viel verlangt, wenn ich seine Hand halten will? Ich will ihn durch mein präsent sein am Leben teil haben lassen. Natürlich stehen seine Söhne für ihn an erster Stelle. Es wäre schlimm, wenn dem nicht so wäre. Aber ich weiß, dass ich ihm ebenfalls sehr wichtig bin.

Deshalb schreibe ich in einem Buch alles auf. Alles, was mich in dieser Zeit bewegt, meine ganze Verzweiflung, Ratlosigkeit und Wut, bis ich ihn endlich sehen und fühlen darf.

Ich bin unsicher, ob sie nach seinem Sinn handelt. Für mich ist es allein ihr Ego und das Ausspielen von Macht. Doch es wird der Tag der Abrechnung kommen! Und die kommt ganz sicher nicht von mir.

©UMW

Volksverarsche

Hypothetische Gedanken…

Da gibt es derzeit Werbung eines Discounters, die mich fast zum Kotzen bringt. Bei Werbung höre ich ja immer so gut wie möglich weg, dennoch ist mir von diesem Discounter eine Essenz im Kopf hängen geblieben:

Wir reduzieren auf das Wichtigste…

(so oder so ähnlich!)

Selbstverständlich ist dabei an den Preis gedacht worden! Nur mir, als gesundheitsbewusstem Mensch, kommt dazu noch ein Gedanke: dass auch am Inhalt reduziert werden kann. Verzicht auf die guten wichtigen und vor allem nahrhaften Zusatzstoffe? Somit lediglich hohle und leere Nahrungsmittel. Ist doch klar, dass in diesem Fall am Preis gespart werden kann. Oder?

Heute beim Einkauf in einem Supermarkt lese ich bei Milka das Angebotsschild „Aktion 79 ct“. Interessiert schaue ich mir die Sorten durch. Dabei fällt mir auf, dass die Schokolade-Tafeln eine unterschiedliche Gewichtsangabe haben. Das variiert von 83 über 93 bis 100 Gramm. Seit wann ist das denn? Wenn ich mir etwas Süßes gönne, dann möchte ich meine volle Dröhnung und keine – ich gebe zu, unauffällige – Reduzierung.

Ja, ich weiß. Täuschungen und Mogelpackungen gibt es schon immer. Aber unauffällige Inhaltsreduzierungen mit einem Aktionspreis zu übertünchen ist eine Frechheit.

Manchmal meine ich, dass wir uns auf den tatsächlichen Inhalt besinnen und nicht nur auf möglichst „billig“ schauen sollten. Mir ist ein gutes gesundes und naturbelassenes Lebensmittel am Liebsten. Zumindest bei den Basis-Nahrungsmitteln. Da zahle ich dann gerne den etwas höheren Preis. Auf lange Frist profitiert meine Gesundheit und mein Körper davon.

©UMW