Verschnupft und zugenäht

Die Nase dicht

Das Schlucken fällt schwer

Gerötete Augen

Ich seh nix mehr.

Na ja, ganz so schlimm ist es nicht. Nur annähernd. Ich will nicht jammern! Es passt nur wenig zur Jahreszeit. Wir haben Sommer und meine Nase ist gestrichen voll. Bei mir legt sich das erst einmal auf den Hals.

Zwei freie Arbeitstage habe ich mir genommen, um verschiedene Dinge zu erledigen. Mir war es wichtig Passfotos zu bekommen und den Reisepass zu beantragen. Beides habe ich gestern erledigt. Die Fotos sind ganz ordentlich geworden. Das Gegenüber kann mich erkennen. Ihr lacht? Vor einer Woche hatte ich Passbilder gemacht, da fiel es schon schwer die Person auf dem Foto mit mir in Verbindung zu bringen. Ein schreckliches Foto. O-Ton meiner Kolleginnen: „Das kannst du nicht verwenden! Darauf bist nicht du erkennbar. So lassen sie dich nirgends einreisen.“

Deshalb bin ich in ein anderes Fotostudio. „Ich brauche Passfotos. Bitte so, dass ich mich auch erkenne“, begrüßte ich den Fotografen. Ein junger Mann mit voll tätowierten Armen und einem Vollbart. Ohne Vollbart und ich jünger… Da wäre der Sabber gelaufen 😀

Lange Rede kurzer Sinn. Gesagt, getan. Knips knips im Scheinwerferlicht im Keller der Arcaden. Schon waren die Bilder fertig und ich tatsächlich zufrieden.

Meinen Termin beim KVR hatte ich mir online geholt. Das war gut so! Als ich das Amt betreten hatte, wäre ich fast rückwärts wieder raus. Es war voll. Übervoll! Ein älterer Ordnungsmensch sah mich, begrüßte mich und meinte: „Sie haben sicher einen Termin. Setzen Sie sich hin. Die Nummer wird angezeigt. Nicht erschrecken, die Nummern laufen durcheinander. Es dauert auch ein bisschen länger.“ Ich nahm Platz und beobachtete die Anzeige. Gut fünfundzwanzig Minuten nach meinem reservierten Termin war ich an der Reihe. Das ging dann zügig. Meine Daten wurden eingetragen und meine beiden Zeigefinger elektronisch gescannt. Ohne diesem Scan dürfen wir in verschiedene Länder gar nicht mehr einreisen. USA allen Ländern voraus. Das Netz hat sowieso sämtliche Daten, warum soll ich dann hier einen Aufstand machen? Für mein Vorhaben habe ich den Reisepass mit 48 Seiten beantragt. Wer weiß, wie viele Stempel hier Platz brauchen. Nachdem ich dafür 82 € gelöhnt hatte, wurde mir der weitere Vorgang erklärt. Im Internet nach 4-6 Wochen prüfen, ob der Pass fertig ist. Sobald dieser zur Abholung bereit liegt, kann ich ohne Termin zum Amt und abholen.

Wieder etwas geschafft…

©by UMW

Sommer & Erkältung

Zwei konträre Themen – eigentlich… In meinen Augen passt das nämlich gar nicht zusammen.

Sommer bedeutet für mich Wärme, Bewegung, Freude und Lust am Leben. Dagegen spiegelt Erkältung den Winter wieder. Mit Nässe, Kälte und am liebsten die Decke über den Kopf ziehen.

Und doch kann es einen erwischen. In der vergangenen Woche lief meine Mitbewohnerin mit Triefnase durch die Gegend und einer meiner Kollegen. Der mitdenkende Leser kann sich gut vorstellen, was jetzt kommt. Genau!!! Diese dämliche Erkältung hat MICH erwischt. Mich, die ja so nie krank wird. Mich, die sich abhärtet und keine Probleme hat bei 10 Grad Morgentemperatur die 12,5 km – ohne Jacke versteht sich – in die Arbeit radelt.

Mit Kratzen im Hals ging es los. Dann kamen schlaflose Nächte durch verstopfte Nase und tränende Augen dazu. Den gestrigen Tag habe ich noch ganz gut überstanden, nur heute kam ich irgendwie nicht hoch. Ein Tag Rückzug zur Regeneration. Durch Medikamente, Ruhe und einen eisernen Willen werde ich morgen wieder meine Kollegen ärgern 😉

©by UMW

Zerschlagen

Schwere Beine

Schwere Arme

Abgetrennt schwebt der Kopf

So scheint es unserm armen Tropf.

Sind doch schlaue Viren

Sich bei ihm am einquartieren.

Ingwer, Zitrone und Honig sind famos

So werden wir diese Parasiten wieder los

Ohne den Körper mit Chemie zu malträtieren

Kann sich alles bestens regenerieren.

©

Schock am Morgen

Mein Telefon weckt mich mit einer Melodie. Es ist eiskalt im Zimmer. Kälter als die vergangenen Tage. Erst war es so ein Gefühl als wenn es heute ein klarer Tag werden würde. Mein Blick fällt aus dem Fenster – im  wahrsten Sinne des Wortes – denn ich werde mit Schneeflocken überrascht. Dicken Schneeflocken. Und… Es liegt Schnee! Ungefähr zwei Zentimeter liegen auf der Erde.

„Hallo Wettergott!!! Wir haben Ende April. Zeit für Sonne und Wärme. Die Blumen und Bäume blühten doch schon. Also, nimm dieses weiße Zeugs und mach dich vom Acker…“

©UMW