Mit der Nase im Wind

Morgens in der Kühle der Nacht

wird sich in eine warme Jacke gepackt

und bei fröhlichem Gestrampel aufgewacht.

Der Wind weht dabei um die Nase,

zerrt flugs die Haare aus dem Schal

um die Sicht zu versperren – suboptimal!

Was soll’s… Es ist ja alles kahl!

Somit in sich selbst zurück gezogen

geglättet werden alle Wogen.

©UMW

Überwindung

Morgens das Wetter noch trüb

Kälte drückt uns tief ins Bett

Doch die Vögel locken mit ihrem Gesang

Die Lust auf Bewegung treibt uns

In unsere Sportkleidung

So folgen wir dem Ruf unserer Körper.

Der innere Schweinehund hat verloren

Gegenseitig ermunternd sind wir dem

Ruf nach draußen gefolgt

Finden uns im Wald wieder

Bei kühler Luft werden die Gedanken geklärt

Die Bewegung bringt den Kreislauf in Schwung

Mit Spaß zu zweit finden wir einen

Gemeinsamen Rhythmus

Sind dankbar für die Überwindung.

©UMW