Frühjahrsputz

Da bin ich nun schon mitten drin. Ich räume aus und dabei auf. Ganz speziell.

Nun ist es an der Zeit, dass ich mich von Dingen trenne, die sich schon lange in meinem Besitz befinden, aber ohne Beachtung in irgend einer Ecke vor sich hin gammeln. Sei es Klamotten, Blumentöpfe, Dosen, Glasflaschen und vieles mehr.

Manche Dinge nehme ich in die Hand. Mehrmals, weil sie mir besonders gefallen. Dann lege ich sie doch zur Seite. Was will ich damit? Ich will mich endlich frei machen von all dem Konsum, den ich einmal meinte zu brauchen. Es ist eine Belastung. Manchmal verstehe ich nicht, warum ich es mir einst gekauft habe. Gerade jetzt habe ich das Bedürfnis nach mehr Luftigkeit und mehr Weite.

Mit jedem Teil, dass ich auf verschiedenen Börsen verkaufe, habe ich das Gefühl, ein Stück meiner Freiheit zurück zu bekommen. Ich will auf ein Minimum reduzieren.

Momentan bin ich der Meinung, dass sich viel zu viel mit der Zeit anhäuft. Oft klammern wir an Dingen, weil wir Erinnerungen daran haben. Die Erinnerungen trage ich doch aber auch in meinem Herzen, da brauche ich das ganze Gedönse nicht.

Außerdem weiß ich gar nicht, wo es mich hinzieht. Was das Leben noch mit mir vorhat.

Vielleicht schmeisse ich einmal alles hin und bin weg. Die zündende Idee über das „wie“ und „was“ hat sich bisher noch nicht erschlossen. Was noch nicht ist, kann sich ergeben.

Ich bin so rastlos. Irgendwie unzufrieden. Ausräumen und aufräumen hilft. Es kommt die Zeit, dann bin ich da durch. Schon jetzt spüre ich die Erleichterung, die mich erwartet.

©by UMW

Leichtigkeit

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Zeit, belastende Dinge abzuschließen und los zu lassen. Für mich selbst habe ich festgestellt, dass es frei macht. Eine wundervolle Leichtigkeit ist fühlbar und genau das genieße ich jetzt.

Denn endlich kann ich sagen: es ist vollbracht. Der Groll und die Wut sind verflogen. Ich kann annehmen, wie es ist und hoffe sehr, dass freundschaftliche Begegnungen auf Augenhöhe möglich sind.

©UMW

Phantasie…

Wir haben alle unsere Phantasien. Phantasien helfen uns zu träumen und sie bringen unser Leben zum Schäumen. Mit positiver Vorstellungskraft haben wir die Macht, uns unser Leben zu „erträumen“. Solange wir bei uns selbst bleiben, haben wir die Möglichkeit, dass sich unser Leben nach unseren Vorstellungen verändert. Glaubt ihr nicht? Ihr lächelt oder lacht sogar schallend? Kann ich verstehen.

Probiert es dennoch einfach einmal aus. Habt euer Ziel vor Augen, seht es positiv und bleibt positiv. Egal, welche Hürden sich euch in den Weg stellen. Die Hürden sind Lernaufgaben und daran dürfen und können wir wachsen. Wichtig ist es auch, sich selbst nicht unter Druck zu setzen. Wenn die Zeit für etwas reif ist, wird es passieren. Zu diesem Zeitpunkt geht es auf einmal ganz leicht. Komisch, oder?

Mir selbst ist aufgefallen, sobald ich etwas mit Leichtigkeit angehe und bei mir selbst bleibe, hat es eine andere Qualität. Sobald ich versuche etwas mit einem gewissen Druck durchzusetzen oder etwas unbedingt festhalten will, fühle ich eine Schwere, die mich in einen Sog nach unten zieht und depressiv werden lässt. Wer da schon einmal fest saß, weiß wovon ich rede. Je weiter wir unten sind, desto schwieriger wird es sich davon zu befreien. Sobald wir das aber erkennen, haben wir die Chance wieder „ans Licht“ zu kommen. Wenige mit eigener Kraft, meist mit guten Freunden oder auch mit professioneller Unterstützung.

Phantasien können uns in eine andere Welt katapultieren. In eine Welt, die schön und gut ist und in der wir das tun, wonach uns der Sinn steht. Sei es mit den Delphinen zu schwimmen, Meerjungfrau zu sein, den Weltfrieden zu stabilisieren oder an einem Strand am anderen Ende der Welt die Wellen bezwingen und den Sonnenuntergang zu beobachten. Phantasie kennt keine Grenzen 🙂

Ich bin bekennende Tagträumerin. Selbst in der Arbeit ist ein Lächeln auf den Lippen für die Kollegen schöner anzusehen, als wenn man mit verbissenem Gesicht dasitzt. Sie brauchen ja nicht zu wissen, wo ich mit meinen Gedanken gerade weile 😉 Wichtig ist, dass meine Arbeit vernünftig gemacht ist und ich ansprechbar bin und in dem Moment auch bei der Sache 😀

Mein Tipp: Lebt eure Phantasie und nehmt sie so gut es geht mit in die Realität! Jeder ist sein eigener Steuermann in seinem Leben…

©UMW

 

Freude

Es sind die kleinen Dinge

leicht beschwingt wie Schmetterlinge

mich berührend und verzaubern

bringen mir mit Leichtigkeit Erschaudern.

Vor Freude in Gedanken lächelnd

deine Nachricht lesend

träumend in der Ferne weilen

schrumpfte gern die vielen Meilen.

Hier bleibt mir jetzt die Sonne zu genießen,

solch kleines Glück kann mir keiner verdrießen.

©UMW

 

Buchstabensalat?

Buchstaben werden Worte,

Worte werden Sätze und

Sätze werden zu Geschichten.

Geschichten verzaubern,

berühren und erzählen.

Nicht jeder versteht,

aber viele erahnen.

Wortwitz verpackt,

Zynismus als Pfeil,

Ironie als Würze.

Ein Regenbogen bringt

Leichtigkeit und

Freude mit ein.

©UMW