Meine Freunde – meine Freude

Mir geht es heute um meine ganz speziellen Freunde, die mir täglich begegnen. Morgens und abends. Ich sehe bereits eure Fragezeichen.

Ampeln. Ampeln sind meine speziellen Freunde. Die auf meinem Weg zur Arbeit liegen, und natürlich auch retour, die habe ich ganz liebgewonnen. Ich kenne sie inzwischen so gut, dass ich mit angepasstem Tempo meist bei grün darüberfahre. Manchmal hat dieses grün eine gelbliche Einfärbung. Morgens ist das weniger tragisch, zumal mit einem runden Kopf alle Richtungen gut abgecheckt werden können. Das geht und kann mir jeder Radfahrer sicher bestätigen.

Wie dem auch sei. Meine Ampeln kenne ich wirklich gut. Wenn es gerade tief rot wird, wenn ich darauf zu steuere, dann habe ich den Verdacht, dass in der Ampel ein Männchen sitzt. Dieser sieht mich aus der Ferne, lacht sich ins Fäustchen und schaltet auf Rot. Das strampelnde Menschlein ein wenig ärgern scheint er sich vorgenommen zu haben.

Bei unserer heutigen Technik wäre es auch nicht verwunderlich, wenn klitzekleine Kameras in den Ampeln eingebaut wären. Die Menschen in der komplizierten Schaltzentrale für Ampelschaltung könnten sich so manchen Spaß mit den Verkehrsteilnehmern herausnehmen und sich einen Scherz erlauben. Wer könnte denn schon etwas nachweisen?

 Ganz ehrlich… Ich würde mir den Spaß erlauben 😀 😀 😀

©by UMW

Tiefflug

Im Osten zeigt sich gelbrot die Sonne am Himmel. Hier im Westen ist es grauschwarz und tief bewölkt. Trotzdem nehme ich das Fahrrad für meine Fahrt in die Arbeit. Es hilft den Kreislauf anzukurbeln und macht den Kopf frei. Bei mir zumindest.

Mein Weg führt mich durch den Westpark. Ein Stückchen grüne Lunge hier in der Stadt. Die Temperatur ist angenehm kühl. Optimal zum Radeln. Ich beobachte die Wolken und wie die Sonne versucht sich durchzukämpfen. Heute hat sie es echt schwer.

Während meinem Ritt durch den Park sehe ich eine Wildgans aus der Ferne im Anflug. Genau auf meiner Kopfhöhe, im Tiefflug. Ich drossle meine Geschwindigkeit und gewähre dem Vogel die Vorfahrt. Ein Rauschen vom Vogelflügel lässt mich meinen Kopf einziehen. Ich möchte mir nicht ausmalen, was passiert wäre, wenn ich mit meiner gewohnten Geschwindigkeit weitergefahren wäre. Es war ganz schön knapp.

Die dunklen Wolken verfolgten mich bis zu meiner Arbeitsstätte. Glücklicherweise blieb es trocken. Wenn ich Glück habe, regnet es während der Arbeitszeit 😉

©by UMW

Radeln im Sommer

Eine Hitze ist das zur Zeit. Da hilft es nur sich in irgend einer Weise Kühlung zu schaffen. Und ich sage euch: Das klappt auch auf dem Fahrrad. Hah! Unvorstellbar? Ganz easy ist das 😉 Für uns Frauen zumindest.

Ein Kleid mit einem weiten Rock oder einfach einen weiten Rock. Es funktioniert hervorragend mit Knielänge. Je nach Mut gerne auch kürzer. Bei meinem Kleid heute musste ich aufpassen, dass mir der Rock nicht in die Speichen geweht wurde. Deshalb nahm ich zwei Enden vom Rock und hielt diese am Lenker fest. Der Wind verschaffte Kühlung bis zum enger anliegendem Oberteil.

Und bevor hier jemand wieder schimpft… Keine Sorge. Alles Jugendfrei! Bein gab es sicher zu sehen. Sonst nichts. Ich habe mir mein Spiegelbild angeschaut. Im Vorbeifahren an Schaufenstern und ähnlichem. Lustig hat es ausgesehen. Der geblähte Rock. Dennoch alles gaaanz züchtig 😀

©by UMW

Mit der Nase im Wind

Morgens in der Kühle der Nacht

wird sich in eine warme Jacke gepackt

und bei fröhlichem Gestrampel aufgewacht.

Der Wind weht dabei um die Nase,

zerrt flugs die Haare aus dem Schal

um die Sicht zu versperren – suboptimal!

Was soll’s… Es ist ja alles kahl!

Somit in sich selbst zurück gezogen

geglättet werden alle Wogen.

©UMW

Isar-Rider

ISAR – RIDER

Im Pulk fahren sie dahinIMG-20160712-WA0001-1

überholen und drängeln,

fordern heraus.

Es ist keine Tour-de-France,

die hier gefahren.

Dennoch sind es Viele seit Jahren,

die mit ihrer Strampelleistung

zur Höchstform auflaufen.

Die Menschen auf ihren Stahlrössern

rollen und schnaufen,

sind auf dem Weg ins Büro

und haben täglich dieses Szenario.

©UMW

Time to race

Sonne lockt mit

blauem Himmel

Drahtesel ruft

mit aufgeregtem Gewieher

lustvolles Gestrampel

durch Wald und Wiese

am Bach entlang

dem nächsten Biergarten entgegen

Zufriedenheit pur und

den Schlaf verdient

sinkst du abends

in Orpheus Arme

©Umw