Die Rebellen werden aktiv?

Inzwischen gibt es immens viele Menschen, die sich nicht mehr untätig ansehen wollen, wie unsere Wirtschaft den Bach runter fährt. Derzeit sind es die Einzelhändler. Ihnen geht langsam die Luft aus. Oder besser gesagt: das Geld. (²) Verständlicherweise. Sie wollen nicht länger mit ansehen, wie AMAZON und Konsorten immer reicher werden während ihre Ware im Lager „verschimmelt“. Nachdem Herr Spahn im September garantierte, dass es einen solchen Lockdown mit Schließung des Einzelhandels nicht mehr geben würde, haben sich diese Läden für den Winter eingedeckt. Jetzt sitzen sie auf der Ware und dürfen nicht verkaufen. Dass dies für Verärgerung sorgt, sollte verständlich sein.

Einzelhändler werden am 11. Januar 2021 ihre Geschäfte öffnen. Welche das sein werden, kann unter folgendem Link eingesehen werden. Ich bin gespannt, wie viele es tatsächlich sein werden. Momentan schaut die Liste noch recht mager aus.

Bei 2,707 Millionen Arbeitslosen mit steigender Tendenz, wird es nötig, kreativer in der Arbeitswelt und den Firmen zu werden. Denn, bei weiterer Kurzarbeit und Geschäftsschließungen durch Insolvenz, fehlen immer mehr Menschen, die sich etwas leisten wollen oder können.

Fußnote (²) Finanzielle Hilfen für die Einzelhändler fallen weit geringer aus, als es immer dargestellt wird. Deshalb haben viele Unternehmen Verluste in Millionen- bzw. Milliardenhöhe (je nach Ladengröße) zu verzeichnen.
Nur mal so zum Nachdenken: Fixe Kosten (Miete, Mietnebenkosten, Personalkosten, sonst. lfd. Kosten) müssen ohne Einnahmen weiter bezahlt werden.
In der Innenstadt einer Großstadt sind im Schnitt 300 €/m² Kaltmiete zu zahlen!

©by UMW

Rebellen

Auflehnen gegen alles

Erst einmal.

NIEMALS tun

Was andere erwarten

Die Treue zu einem selbst

In Liebe zu den Lebewesen

Erstarken in der eigenen Kraft

Vertrauen im Selbst

Mut sich zu zeigen

Durch und durch

Sein!

©UMW

MAUER!

Vor gut achtzehn Jahren fiel nach fast dreißig Jahren die Berliner-Mauer die Ost und West trennte. Die Mauer in vielen Köpfen fiel erst später. Und ja, manch einer möchte die Mauer zurück. Wir sind jedoch EIN Volk, dürfen eine Einheit sein und würden als Gemeinschaft wirklich stark sein.

Jetzt kommt der nächste Mauerbauer der Welt zum Vorschein und will sich abgrenzen. Abgrenzen in einer Zeit, in der wir von Globalisierung sprechen.

So, wie es viele Asylanten nach Europa schwemmt, so schwemmt es Mexikaner ins vermeintlich reiche Amerika. In der Hoffnung auf Brot und Arbeit.

Wenn der Ami diese Menschen nicht bei sich haben möchte oder wir die Asylanten gerne wieder zurückschicken wollen, dann darf sich etwas ganz stark ändern.

In Kriegsgebieten muss für Frieden gesorgt werden und es dürfen keine Waffen geliefert werden – ich nehme unser Land da nicht aus!

Durch den Bau von Fabriken in den ärmeren Ländern wird für Arbeit gesorgt und damit für ein besseres Leben. Solche Vorhaben sollten gestärkt werden und nicht durch Beschränkungen sabotiert.

Der Mensch lässt sich immer mehr manipulieren statt eigenständig zu denken. Diese Manipulation erfolgt schleichend. Es wird jedoch immer Rebellen geben, die dagegen aufbegehren.

Vielleicht schaue ich da durch eine rosarote Brille. Das mag sein. Es mag auch sein, dass ich nicht alle Sichtweisen wahrnehme. Es ist Zeit mit offenen Augen und einem wachen Geist in die Welt zu sehen.

©UMW