Wo nur?

Wo bin ich gewesen in der vergangenen Zeit?

Ich weiß nur, ich war weg in meiner Ferne ganz weit.

Auf der Suche nach dem Sinn in meinem Leben

Kann es ein Ziel für mich nur geben.

Diese Erkenntnis erhielt ich beim Stolpern

Durch unwegsames Gelände.

Die Tiefe, der Sog im breiigen Sumpf waren mich am Foltern.

Da ging ich unter, griff nach allem, was sich bot für meine Hände.

Doch die Kraft war das erste, was mich verließ.

Ach, wie fühlte ich mich mies!

Alles, was mir blieb, war mich selbst zu hassen.

Keinen Menschen wollte ich in meine Nähe lassen.

Wie ein waidwundes Tier hab ich alle weg gebissen.

Ich will Nichts und Niemand jemals wieder vermissen!

Tristess war mein Begleiter für einige Zeit

So zog es mich immer tiefer, mein Leid.

Immer hab ich mich an anderen gemessen

War von diesem Kampf so besessen…

Irgendwann bin ich endlich aufgewacht,

Habe geschrien und laut gelacht!

Endlich begriffen und dafür endlich bereit:

„Mein eigenes Glück und meine Zufriedenheit!“

©by UMW

Zweifel

Wer ohne Selbstliebe ist wird immer am anderen zweifeln. Nicht umsonst heißt es „Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst“. Wie soll man auch jemanden lieben können, wenn man mit sich selbst im Unreinen ist? Was ungemein hilft ist Selbstreflexion. Selbsterkenntnis ist ein guter Weg um die Ursache für seine Zweifel zu erkennen. Wer die Ursache kennt, kann dagegen vorgehen und im besten Fall die Zweifel ausräumen. Dann lebt es sich mit Sicherheit um einiges leichter 😉

©UMW