Happy Day :)

Ich schrieb darüber und nun gibts ein paar Einsichten…

Einige Bilder sind von Andrea K., die doch etwas mehr Muse zum fotografieren fand. Dafür danke ich ihr sehr 🙂

Es war ein anstrengender Tag, an dem ich mit einer Bekannten von morgens 8.30 Uhr bis 16 Uhr fleißig am Ski fahren war. Morgens und Abends gab es die versprochene Sonne. Über die Mittagszeit quälten wir uns durch Nebel, nutzten die Zeit jedoch auch für eine kurze Pause bei einer Kaspresssuppe und einem Russn. Das gehört einfach mit dazu und ist lebensnotwendig.

Nebel ist für mich immer Horror, aber ich habe es leidlich gemeistert. Meine Muskeln hielten durch, waren jedoch ab dem frühen Nachmittag übersäuert. Ein  Muskelkater sorgt auch heute noch dafür, mich an einen wunderschönen Schneetag zu erinnern 😉 Manchmal dürfen wir eben einen kleinen Tod sterben um zu wissen, dass wir leben.

©by UMW

Ski Opening

img-20161218-wa0022-b

Schon lange druckte es uns endlich die Ski-Saison zu eröffnen. Nur ohne Schnee in der eigenen Region musste man weiter weg fahren. Meine Tochter hatte also vor ein paar Tagen meinen Partner bestochen, indem sie eine Lasagne gekocht hatte und als Dessert Brownies mit Eis und Sahne zubereitete. Da konnte er dann schlichtweg nicht widerstehen…

In vielen Skigebieten ist derzeit nur sehr wenig Schnee und auf reinem Kunstschnee wollte von uns keiner fahren, so entschieden wir uns für den Hintertuxer Gletscher. Von uns aus war das in gut zwei Stunden zu erreichen und somit für einen Tagesausflug vertretbar.

Zu viert hieß es heute Morgen um 5 Uhr aufstehen, eine kleine Brotzeit und Tee einzupacken und los zu fahren. Bis dann endlich alle im Auto saßen war es 6 Uhr. Ohne Verkehr konnten wir zügig durchfahren und somit schon früh mit wenig anderen Personen den Berg genießen. Mehrere Gondeln brachten uns nach oben in die Sonne. Nach der ersten Abfahrt, alle noch recht steif, entschlossen wir uns für einen Jagertee. Diese österreichische heiße Rum-Spezialität hat uns von innen aufgeheizt und wahrlich gelockert, ohne jedoch für einen Schwips zu sorgen. Das Getränk hat einfach eine Wunderwirkung.

Der Berg rief, der Schnee lockte und wir hatten viel Spaß. Mehrmals carvten meine Kinder mit meinem Freund auf Snowboards den Berg hinunter während ich mich mit Schwüngen auf meinen Skiern nach unten bewegte.

Um unsere Kraftreserven wieder aufzutanken gab es zu Mittag Schnitzel mit Pommes und Tortellini mit Schafskäse und Oliven. Für die Krönung sorgte der Kaiserschmarrn. Papp satt machten wir uns wieder auf die Piste.

Am Nachmittag vereiste die Piste zunehmend. Um keinen Unfall heraus zu fordern schlossen wir unser Ski Opening gegen 15 Uhr ab und begaben uns auf die Heimfahrt.

Es war ein wunderschöner sonniger Tag im Schnee. Und als es auf dem Heimweg zu schneien begann machte sich eine kleine Hoffnung breit, dass uns Frau Holle vielleicht doch noch Weiße Weihnachten beschert. Da würden nicht nur wir uns darüber freuen!

Einen schönen Ausklang zum 4. Advent wünsche ich euch allen.

©UMW