Sturmtief

Es war einer der Tage, an denen es dunkel blieb. Schwere Regenwolken hingen tief am Himmel und ließen sich von dem starken Wind treiben. Die Äste der Bäume schlugen heftig gegeneinander und kleinere Bäume wurden tief nieder gedrückt. Sie konnten sich nicht gegen die Kraft der Naturgewalt wehren.

Nur eine Person lief in diesem Unwetter herum. Ihre Verzweiflung um den persönlichen Verlust ließ sie nichts spüren. Sie hatte lange gekämpft. Nun schien es, dass sie verloren hätte. Sie war am Ende ihrer Kräfte und sie wollte keine Entscheidungen mehr treffen. Wie lange war sie schon unterwegs? Wie lange hatte sie gehofft? Wie oft hatte sie von vorne angefangen? Irgendwann knickt auch der stärkste Mensch ein. Sie war kurz davor. Sie spürte nichts mehr und fühlte sich völlig leer. Warum nur? Warum? Etwas anderes konnte sie nicht mehr denken. Um sie herum war alles so tief schwarz wie in ihr selbst. Triefend nass stolperte sie über das Wurzelwerk, sah und hörte nichts. Kraftlos sackte sie an einem Baum zusammen und weinte unaufhörlich. Sie wünschte sich, dass der Sturm sie mitnimmt, weg treibt und ihrem Leben ein Ende macht.

Dieser Wunsch wurde ihr nicht erfüllt. Das Leben ging weiter und es bot ihr noch einige Überraschungen. Sie wurde aufgefangen und fand endlich das Glück, das sie sich ihr ganzes Leben gewünscht hatte…

©UMW

 

Berechnend (Teil III)

Bis ein Krankenwagen aus der nahen Kreisstadt eingetroffen war vergingen zwanzig Minuten. Karen war zwischenzeitlich ins Koma gefallen. Zwei Sanitäter und ein Arzt betraten die Wohnung und fragten: „Wohin müssen wir?“ Bruno brachte die Mannschaft ins Wohnzimmer und sagte dabei, dass er im Nebenzimmer war, als es krachte. Er sei schnell herüber gelaufen und habe sie nur stöhnend vorgefunden und direkt den Notarzt gerufen. Der Arzt verschaffte sich einen kurzen Überblick, sah den ausgelaufenen Prosecco und die Packung Tabletten. Er nahm die Schachtel an sich und steckte diese ein. Bruno sah es und sagte: „Das sind Blutdruck senkende Tabletten.“ „Ja, ich kenne diese“, erwiderte der Arzt. Mit einem Blick auf die Frau sagte er: „Es steht knapp. Wir müssen uns beeilen.“ Während die Sanitäter die Frau auf die Krankentrage legten fragte der Arzt, ob Bruno bei ihnen mitfahren wolle. Dieser verneinte und sagte, dass er mit dem eigenen Auto folgen wolle. Die Sanitäter rannten im Laufschritt aus dem Haus. Kurz darauf hörte Bruno das Zuschlagen der Fahrzeugtüre und einen Motor aufheulen. Er schnappte Wohnungs- und Autoschlüssel, rannte nach draußen und startete sein Fahrzeug. Gerade noch rechtzeitig um den mit Blaulicht und Sirene losfahrenden Krankenwagen nachzukommen.

Der Arzt hatte seine Patientin zwischenzeitlich im Kreiskrankenhaus als Notfall angekündigt. Dabei gab er an, dass es sich wahrscheinlich um Tablettenvergiftung durch Alkohol handle. Das OP-Personal und die Krankenschwestern standen bereit als der Wagen einfuhr. Mit schnellen Handgriffen wurde Karen in den OP gerollt. „Magen auspumpen und Vitalzeichen prüfen!“ ordnete der Arzt an. Während sich Ärzte und Schwestern um Karen kümmerten saß Bruno draußen und konnte noch gar nicht fassen, was passiert war. Nach einer längeren Zeit kam der Arzt zu ihm: „Herr Mischmann?“ Bruno nickte. „Also, ihre Frau liegt im Koma. Wir wissen nicht, ob sie es überleben wird. So ganz verstehen wir es nicht. Wenn sie die Blutdrucksenker eingenommen hat, dann hätte sie keinen Infarkt bekommen dürfen. Auch nicht mit Alkohol. Wir werden den Mageninhalt noch prüfen. Vielleicht hat sie noch etwas zu sich genommen. Gehen sie nach Hause. Wir rufen sie an, wenn wir mehr wissen. Hier können sie momentan nichts tun. Sie liegt auf der Intensivstation.“ Der Arzt drehte sich zum Gehen um, dann fragte er: „Sind Sie in Ordnung? Können Sie fahren?“ „Ja. Ja. Es geht. Danke“, antwortete Bruno. Bruno fuhr nach Hause und räumte so gut es ging im Wohnzimmer auf, ging dann ins Schlafzimmer und fiel erschöpft in sein Bett.

Am nächsten Morgen bekam er einen Anruf vom Krankenhaus. Eine Krankenhausärztin war am Apparat und fragte, ob sie mit Herrn Mischmann sprechen könne. Bruno gab zu verstehen, dass er es selbst sei. Die Ärztin stellte sich als die Bereitschaftsärztin von der Nacht vor und fing dann stotternd an: „Also, Herr Mischmann… Ihre Frau… Also, Ihre Frau… Heute Nacht, nein heute Morgen. Sie hatte noch einen Infarkt und ist dann verstorben. Können Sie bitte ins Krankenhaus kommen? Wir haben inzwischen den Befund. Kommen Sie bald. Danke.“ Bevor Bruno irgendetwas antworten konnte, war schon aufgelegt. Er duschte kurz und machte sich frisch. Dann fuhr er ins Kreiskrankenhaus. Die Ärztin wartete bereits auf ihn. „Schön, dass Sie so schnell gekommen sind. Danke“, begrüßte sie ihn. „Sagen Sie, Herr Mischmann. Nimmt bei Ihnen Jemand Miraculix?“ Bruno verneinte. „Für was ist das Mittel?“ wollte er wissen. Die Ärztin sagte ihm hierzu: „Dieses Mittel wird verschrieben, wenn der Patient unter Kräfteverlust leidet und Dauerdepressiv ist. Meist nach schweren Operationen.“ Bruno verneinte und sagte, dass dies nicht zuträfe. „Der Notarzt hat ja auch die Verpackung mit den Tabletten mitgenommen, die auf dem Boden lagen“, teilte er noch mit. „Das ist richtig“, erwiderte die Ärztin. „Aber… Wie soll ich sagen. In der Packung waren aber nicht die Blutdrucksenker drin sondern die Miraculix, die eine gegenteilige Wirkung haben. Sie hat die falschen Medikamente eingenommen. Es steht zu befürchten, dass der Hersteller bei dieser Charge einen Fehler gemacht hat. Wir werden das jedoch noch prüfen lassen. Es kann sein, dass die Polizei hierzu noch Fragen hat.“ Bruno schüttelte den Kopf. „Kann so etwas vorkommen? Das ist ja furchtbar“, sagte er und raufte sich seine Haare.

Bruno hatte die Hinterlassenschaft seiner Frau aus dem Krankenhaus mitgenommen und beim Beerdigungsinstitut angerufen. Die wollten sich um alles Weitere kümmern. Am Nachmittag erhielt Bruno einen Anruf der Polizei, die sich kurz ankündigten. Keine zehn Minuten später waren sie tatsächlich schon bei seinem Haus. „Entschuldigen Sie bitte die Störung“, wurde er begrüßt. „Aber wir müssen zu dem Vorfall mit Ihrer Frau ermitteln. Es sind nur wenige Fragen. Dürfen wir?“ Bruno nickte und bat die Beamten ins Haus. Er beantwortete alle Fragen und gab auch ehrlich zu, dass er mit seiner Frau häufig Streitereien hatte. „Sie wissen ja, wie das ist, wenn man so lange verheiratet ist“, gab er zu verstehen. Die Polizisten sahen ihn durchdringend an. In ihren Augen saß vor ihnen ein gebrochener Mann, der trauerte. Die Beamten verabschiedeten sich mit den Worten: „Gut. Danke. Wir melden uns wieder. Unser Beileid.“

Am Abend rief er bei Sabrina an und erzählte ihr von den Vorkommnissen. Er wollte sich nach der Beerdigung wieder melden, bis dahin bräuchte er Zeit für die Vorbereitung der Beerdigung, verschiedene Aufräumaktionen und um mit dem Schicksalsschlag fertig zu werden.

Nach einer Woche war die Beerdigung, die in aller Stille statt fand. Von der Staatsanwaltschaft bekam er die Nachricht, dass das Pharmaunternehmen belangt wird und das Verfahren damit eingestellt ist.

Noch einmal meldete sich Bruno bei Sabrina und beendete die Liaison mit der Begründung, dass er diese nicht mehr weiterführen könne.

©UMW

Der Morgen danach…

Berliner Weihnachtsmarkt am Kudamm, 19.12.16. Ein Treffpunkt für viele junge und jung gebliebene Menschen. Unabhängig von der Religionszugehörigkeit trifft man sich, unterhält sich und trinkt etwas Warmes. Nichts ahnend! Auf einen Schlag ist alles vorbei. Es verwandelt sich in Schrecken! Ein Lastwagen fährt in die Menschenmenge, in die Buden und mäht nieder, was nicht ausweichen kann. Mutwillig! Warum? Hier herrschte Frieden! Weshalb muss das alles kaputt gemacht werden? Warum?

Ich bin wütend, dass man unser bisher friedliches Land überrollt und versucht Krieg zu säen. Diese Saat darf vernichtet werden, bevor sie aufgeht!!!

Meine Nichte lebt in Berlin und hat sich über Facebook als „in Sicherheit“ markiert. Gott sei Dank!

In Gedanken bin ich bei den Toten, den vielen Verletzten und deren Angehörigen. Ich wünsche allen viel Kraft dieses Unglück – gerade in der Vorweihnachtszeit – zu überstehen. Ich bin sprachlos, wütend und sehr sehr traurig…

©UMW

Nahtod

 

Wie ist das, wenn man dem Tod schon ins Auge geschaut hat? Das Leben noch einmal an einem vorbei zieht und man der Meinung ist, dass es zum Sterben zu früh sei. Gerade wenn man Kinder hat und das Gefühl, dass die Nachkommen einen noch brauchen, will man sich dem Tod kaum ergeben. Die Kinder sind somit wohl der stärkste Magnet im Diesseits, die einen hier halten können.

Warum wollte die Seele sich verabschieden? Was war der Knockout? Wir haben die Möglichkeit uns die Zeit vor der Nahtod-Erfahrung anzusehen und das weitere Leben besser zu machen.

Ich kenne viele Menschen, die ungern oder gar nicht über den Tod sprechen wollen. Für mich gehört der Tod zum Leben. Meiner Meinung nach lebt ein Mensch bewusster, der um die Erkenntnis von Leben und Tod weiß.

Das Leben ist schön in seiner bunten Vielfalt und wir dürfen es genießen! Und der Tod? Den stelle ich mir vor, wie in der alten Verfilmung „Der Brandner Kasper“ (von 1949)

©UMW

Klarheit

Mit fragenden Augen sah sie das Gegenüber in den alten wissenden Blick. Hier versuchte Jemand sie aufs Glatteis zu führen. Ihr Körper vibrierte.

Da war etwas, wusste ihr messerscharfer Verstand. Ihr Geist verlangte nach dem besonderen Kick. Wollte dieser Mensch sie beleidigen mit den wortlosen Hülsen? Nicht mit ihr! Sie verlangte nach klaren Aussagen. Die Klarheit bekam sie durch ihren Tod, während das Wesen mit Genuss ihren dunkelroten Saft trank…

©UMW

 

In der Tiefe…

Wieder einmal stand sie an dieser Schwelle. Sollte sie es dieses Mal wagen? Die Stufen gingen steil nach unten. Und es sah gespenstisch dunkel aus. Das bisschen Licht, was da flackerte, ließ nur Schemen erahnen.

Chili trug lediglich ein weißes langes Hemd. Kurz überlegte sie, ob sie eine Strickjacke mitnehmen solle, aber die Luft die ihr entgegen blies war angenehm lau. Während sie noch überlegte, ob sie diese Schwelle übertreten solle, wurde der Sog nach unten zu gehen sehr stark. Schon fast penetrant. Diese Überlegung war ihr nun abgenommen worden. Sie setzte einen Schritt vor den anderen. Folgte den Stufen nach unten. Hohe Stufen. Es kostete sie Kraft, das Gleichgewicht zu halten. Sie zählte die Stufen beim Abstieg mit. Nach der dreißigsten Stufe kam ein kleiner Absatz, auf dem sie kurz verweilte. Sie atmete tief durch. Der Abstieg war anstrengend. Die Luft war frisch und klar, obwohl es in die Tiefe ging. Ihr war etwas warm geworden. Sie strich ihre langen Locken aus dem Gesicht und leckte die Schweißperlen von der Oberlippe. Vielleicht hätte sie Wasser mitnehmen sollen.

20160825_111954

Von dem Plateau gingen zwei Eingänge weg, die jedoch sofort wieder endeten. Die Stufen, die sie jetzt zu gehen hatte, waren etwas weniger hoch, aber es wurde steiler. Chili tastete die Seitenwände ab und fand ein Stahlseil, an dem sie sich festhalten konnte. Die Wände fühlten sich wie Fels an und waren feucht. Wo war sie hier eigentlich? Was wollte sie hier? Oder besser: Was sollte sie hier?

Der Boden unter ihren Füßen war glatt, aber griffig. Sie tastete sich barfuss vorwärts. Mit jedem Schritt in die Tiefe überkam sie immer mehr Ruhe. Die Stille hatte etwas Heimeliges. Weit entfernt konnte sie eine Melodie spielen hören.

Plötzlich hörten die Stufen auf und Chili stand auf einem Felsplateau. Das Plateau war ein Überhang, der gut 200 Meter lang und 50 Meter breit war. Vorsichtig trat Chili nach Vorne und blickte nach unten. Ein Stück ging es noch nach unten, das Ende jedoch war nur schwer zu erahnen. Ein glitzern konnte sie sehen. Ein Licht?

Die Ruhe hüllte sie ein, wie in eine wattige Umarmung. Es war still, bis auf diese leise Melodie in der Ferne. Die Entfernung schien sich nicht verändert zu haben, da es weder lauter noch leiser geworden war. Merkwürdig.

Die junge Frau sah sich um und suchte nach den Stufen, die sie weiter nach unten führen sollten. Es gab keine. Erschöpft setzte sie sich an den Fels, lehnte sich an und schloss die Augen.

Durch die Anstrengung war sie gut erhitzt und durch ihr dünnes Hemd fühlte sie die Kühle des Felsens. Anfangs fühlte es sich gut an, dann wurde es fast eisig. Erschrocken riss sie die Augen auf. Alles war dunkel. Der Schein, der sie die ganze Zeit begleitet hatte war verschwunden. Sie fror. Ihr war eiskalt und sie war unbeweglich. Was war los? Ein höhnisches Gelächter war um sie herum. „Du bist jetzt mein!“ sagte diese Stimme, die von überall her zu kommen schien. Ihr Blut schien gefroren zu sein und ihr Herz schlug einen sehr langsamen Rhythmus. Fast schon tot.

Ganz leise wisperte eine andere Stimme in ihr: „Höre auf die Melodie. Das ist dein Leben“. Diese Melodie, der Gedanke an die Melodie war so schwammig. So schwer zu erinnern. „Du musst!“ wisperte die Stimme. „Du musst!“ Mit Gewalt klammerte sich Chili an diese so ferne Erinnerung, an diese Melodie. Langsam war die Melodie wieder fühlbar. Es war ein feines Band. Durch ihren Willen wurde es stärker und die Melodie besser hörbar. Sie konnte ihren Herzschlag wieder wahrnehmen. Noch abgehackt, aber es wurde stabiler und vor allem wärmer. So langsam konnte sie sich wieder bewegen.

Als sie die Augen aufschlug war die Umgebung eine andere. Sie war unten angekommen. An einem See. Es glitzerte. Das war wohl das Licht gewesen, welches sie vom Plateau aus gesehen hatte.

Chili stand unter Schmerzen auf. Sie sah an sich herunter. Das Kleid hing in Fetzen herab und ihre Haut hatte grobe Abschürfungen. Welchen Kampf hatte sie da ausgefochten?

Ihr Lebenswille hatte gesiegt. Zum Sterben war es noch zu früh.

Die Frau zog das, was vom Kleid übrig war aus und ging auf das Wasser zu. Das Wasser war angenehm warm. Sie begrüßte diesen sanften Schmerz, der durch das Wasser ihre Wunden reinigte. Dann überlies sie sich dem See. Auf dem Rücken liegend wurde sie von der Strömung aufgenommen und trieb auf das Licht zu. Sanft wurde sie vom Mondlicht begrüßt. Es war Vollmond.

©UMW