Tanz der Masken

 

comtradreadycopy
Danke an Divarts

In jedem von uns sind sie versteckt – Fröhlichkeit und Trauer. Es fällt uns leichter zu vermitteln, dass es uns gut geht. Die Maske der Trauer setzen wir seltener oder gar nicht auf. Trauer wird viel häufiger mit sich alleine verarbeitet („ausgemacht“). Mit Traurigkeit kann in unserer Gesellschaft meist keiner umgehen oder besser gesagt nur sehr wenige.

Häufig wird die Trauer bei anderen abgetan mit Aussagen wie „Stell dich nicht so an“ oder „Es wird schon wieder“. Das hilft nicht wirklich. Aus diesem Grund sind die meisten Menschen so getriggert, dass sie keine Schwäche zulassen bzw. zeigen. Wer sich schwach zeigt, ist angreifbarer. Aus diesem Grund tragen wir viel lieber die Maske der Fröhlichkeit.

Es schadet nie, etwas tiefer zu blicken und damit auch hinter die Maske. Also den Menschen wirklich zu sehen und mehr Empathie zuzulassen. Ja, es ist schwer. Aber, wenn wir es schaffen, können wir das Leben für mehr Menschen lebenswerter machen. Und ja, alles was wir aussenden kommt wieder auf uns zurück.

©UMW

Wehmut

Hin und wieder fühle ich

Traurigkeit, Schwere und Wehmut,

obwohl ich glücklich bin.

Fühle mich einsam und verlassen,

obwohl ich im Kreise von Freunden bin.

Sehe den Himmel Blut und Asche regnen,

auch wenn er Blau strahlt und weiße Wolken trägt.

Ich fühle eine Sehnsucht in mir nach

Freiheit, Frieden und grenzenloser Liebe.

©UMW

 

Der Morgen danach…

Berliner Weihnachtsmarkt am Kudamm, 19.12.16. Ein Treffpunkt für viele junge und jung gebliebene Menschen. Unabhängig von der Religionszugehörigkeit trifft man sich, unterhält sich und trinkt etwas Warmes. Nichts ahnend! Auf einen Schlag ist alles vorbei. Es verwandelt sich in Schrecken! Ein Lastwagen fährt in die Menschenmenge, in die Buden und mäht nieder, was nicht ausweichen kann. Mutwillig! Warum? Hier herrschte Frieden! Weshalb muss das alles kaputt gemacht werden? Warum?

Ich bin wütend, dass man unser bisher friedliches Land überrollt und versucht Krieg zu säen. Diese Saat darf vernichtet werden, bevor sie aufgeht!!!

Meine Nichte lebt in Berlin und hat sich über Facebook als „in Sicherheit“ markiert. Gott sei Dank!

In Gedanken bin ich bei den Toten, den vielen Verletzten und deren Angehörigen. Ich wünsche allen viel Kraft dieses Unglück – gerade in der Vorweihnachtszeit – zu überstehen. Ich bin sprachlos, wütend und sehr sehr traurig…

©UMW