Adieu

Nun ist es soweit. Für etwa siebenundzwanzig Jahre war es meine Heimstatt. Eingezogen als Erstmieter. Damals. Die Wohnung könnte Geschichten erzählen. Viele schöne und auch weniger schöne. Wie das Leben eben so spielt.

Heute sind die Räume wieder leer. Eine Matratze liegt noch auf dem Boden und wartet darauf abgeholt zu werden. Ein kleines bisschen Wehmut beschleicht mich.

Ich hatte Großteils angenehme Nachbarn. In der heutigen Zeit ist das ja kein Standard. Die Hälfte der Mieter ist mit mir eingezogen. Unsere Kinder haben miteinander gespielt. Viele Kinder haben inzwischen ihr eigenes Leben, ihre eigene Familie.

Muss ich mich jetzt „alt“ fühlen? Um Himmelswillen! Das werde ich nicht.

Die Schlüssel werde ich heute an die Wohnungsgesellschaft abgeben und die Tür hinter mir schließen. Es wird ein Abenteuer und doch ganz anders als ich vor knapp zwei Jahren dies in einer Kurzgeschichte zusammengesponnen hatte.

Wie treffend ist da dieser Spruch: Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine neue.

Mein neuer Weg ist sicher kein gewöhnlicher. Es ist ein anderes Leben. Ein neues Leben. Ich fühle mich wie ein kleines Kind an Weihnachten. Ungewiss, was es erwartet. Aber voller Vorfreude.

©by UMW

vielmals…

Jeder Verlust

Jeder Fall

Stürzt uns in ein tiefes Tal.

Es sind kleine Tode,

Die wir sterben,

Die das Leben Schwarz färben.

Mutlos sitzen wir mit starrem Blick

Sehen was vergangen ist.

Es sind dargebotene Hände zu ergreifen,

Nach Vorne zu sehen!

Die Wege hinter uns können wir nicht mehr gehen…

©UMW

Wege

„Viele Wege führen zum Ziel“

Holzsteg
Murnauer Moos

Selten sind diese Wege ohne Behinderungen. Manchmal ist es nur ein Steinchen, manchmal Furten zu überqueren und manchmal laufen wir gegen eine Mauer.

Die Mauer ist ein großes rotes Stoppschild. Diese Mauer können wir als Ende sehen oder als Einbahnstrasse. Wenn wir es als Ende sehen, haben wir aufgegeben. In einer Einbahnstrasse können wir umdrehen und einen anderen Weg wählen. Das ist in allen Situationen die bessere Alternative. Keine Situation ist ausweglos. Wichtig ist immer unser Ziel vor Augen zu halten.

Vielleicht gehen wir hin und wieder Wege, die auf den ersten Blick hart und steinig sind. Da lohnt es sich, wenn wir uns die Mühe machen jedes Steinchen aufzuheben und mitzunehmen. Am Ende lässt sich daraus etwas Schönes bauen.

Wichtig ist es, unseren Weg – durch alle Schwierigkeiten – mit Herz und Liebe zu gehen.

©UMW

ANKOMMEN

Viele Wege

Viele Ziele

Umwege überwunden

Durch Verirrungen geschunden

Wie oft hat es geholpert…

Wie oft beim Lauf über steinige Strecken gestolpert?

Wie viele Berge waren zu erklimmen?

Und Meere zu durchwimmen?

Viele Brücken sind gebrochen,

Mit vielen Geistern wurde gesprochen.

Tiefste Täler sind durchwandert.

Bin an den einsamsten Küsten gestrandet.

Endlich habe ich einen Hafen erreicht!

Er bietet Heimat und alles scheint leicht.

Ich sage Dank meinem Gefährten,

Meinen Freunden – den Bewährten.

Angenommen

Angekommen

©UMW