Worte

Textgebilde fein und zart

Umzüngeln leise deine Sinne

Auf dem Weg in raues Herz.

Wie Balsam legt sich’s um den Schmerz

Heilt dort, wo Heilung zugelassen

Glück will es schon lang nicht fassen

Tief, zu tief ward es zerstört.

Nun haben Worte es betört

So langsam fängt es an zu atmen

Weitet aus sich ungezähmt

Genießt die Weite ungelähmt.

©UMW

Wortspielerei

In der Superlative

ist das Provokative

am wenigsten konstruktiv.

Deshalb sei kooperativ

und verhalte dich positiv

zur Steigerung des Relativ

©UMW

Buchstabensalat?

Buchstaben werden Worte,

Worte werden Sätze und

Sätze werden zu Geschichten.

Geschichten verzaubern,

berühren und erzählen.

Nicht jeder versteht,

aber viele erahnen.

Wortwitz verpackt,

Zynismus als Pfeil,

Ironie als Würze.

Ein Regenbogen bringt

Leichtigkeit und

Freude mit ein.

©UMW

 

WORTE

Können viel sagen

oder auch nichts.

Gesprochen mitunter ganz leicht,

geschrieben ist’s manchmal ganz seicht

und meint doch etwas

anderes.

 

Am liebsten durch Leichtigkeit

die Worte aneinandergereiht

und wie im Pingpong-Spiel

hin und her geworfen.

Dabei in die Augen geblickt

und verstanden.

 

Unangenehmes zu sagen ist schwer,

die Worte fließen nur langsam

und zähflüssig klebrig wie Teer.

Drum hab ich mir es zur Aufgabe gemacht

auch weniger Schönes positiv zu verpacken

und wähle meine Worte mit Bedacht.

©UMW