Der Wunschautomat

Ganz unauffällig schmiegt er sich zwischen die Getränke- und Süßigkeitenautomaten. Der einzige Unterschied ist ein leichtes leuchten. Das Gerät scheint feiner gewebt zu sein als die anderen klobigen Automaten. So manch ein Mensch steht davor, sieht jedoch nur die weiße Wand. Andere wiederum gehen darauf zu, streichen lächelnd leicht über das Material und gehen zufrieden weiter ihrer Wege.

Eines Tages lief Katharina durch diese Halle. Der Durst trieb sie zu den Automaten. Sie zog sich eine Saftschorle. Gedankenverloren stand sie vor den Kästen und nahm auf einmal ein wabern wahr. Was ist das? Ging es ihr durch den Kopf. Innerhalb von kurzer Zeit hatte sich der mittlere Automat manifestiert. Sie befühlte ihn. Er strahlte ein wenig Wärme aus und hatte verschiedene Knöpfe. Knöpfe ohne Funktion.

Die junge Frau schüttelte ihren Kopf und war in Gedanken gleich wieder bei dem Mann, der ihr seit einer geraumen Zeit Kopfzerbrechen bereitete. Sie wünschte sich eine gute Zeit mit ihm, für länger. Doch er schien sie nicht wirklich wahr zu nehmen und hatte sich schon länger nicht mehr gemeldet. Kopfschüttelnd ging sie weiter, verdrängte diesen Gedanken und konzentrierte sich wieder auf ihre Arbeit. Sie vertiefte sich in den Text, den sie zu korrigieren hatte und vergaß alles um sich herum. Zur Mittagszeit riss sie ihre Kollegin aus ihrer Arbeit und fragte nach einem gemeinsamen Mittagsessen. Sie nickte zustimmend, nahm ihr Mobiltelefon in die Hand und schulterte ihre Handtasche. Bei dem schönen Wetter heute wollten sie die Pause im Park verbringen.

Ein Vibrieren machte Katharina auf den Eingang einer Nachricht aufmerksam. Kurz sah sie auf das Display. Sie blieb stehen und sah noch einmal darauf. Das gab es doch nicht! Es war eine Nachricht von Franz. Eine Einladung zum Essen. Misstrauisch schaute sie nochmals auf die Nachricht. Träumte sie jetzt? Sie zwickte sich selbst. Autsch! O.k….

Nach der Pause wollte sie ihm antworten. Es machte sie nervös. Dieses Gefühl schob sie jetzt zur Seite und unterhielt sich mit ihrer Kollegin über den neuesten Tratsch in der Firma.

Wieder am Arbeitsplatz las sie die Nachricht erneut. Überlegte kurz und antwortete, dass sie sich freuen wurde.

Am Nachmittag zog sie sich noch ein Getränk, sah sich den mittleren Automaten nochmals an und konnte nicht feststellen, was es mit diesem Gerät auf sich hatte. „Cool wäre es, wenn du mir mein Konto auffüllen könntest,“ grinste und schüttelte über sich selbst den Kopf.

Nach weiteren zwei Stunden hatte sie ihren wohlverdienten Feierabend. Mit dem Auto quälte sie sich durch den Feierabendverkehr durch die Stadt. Zu Hause leerte sie den Briefkasten, kickte ihre Schuhe von den Füßen und machte es sich auf der Couch bequem. Mit der Fernbedienung schaltete sie die Musik ein und sah ihre Post durch. Ein paar Rechnungen und ein Einschreiben. Was war das denn schon wieder? Sie schlitzte das Kuvert auf und entnahm das Schreiben. Katharina überflog es und schrie auf. Sie hatte gewonnen. Noch nie hatte sie irgendwo irgendetwas gewonnen. Das kann nur Verarsche sein, war ihr erster Gedanke. Doch es handelte sich um eine reale Firma und sie hatte vor einem halben Jahr bei einem Preisausschreiben mitgemacht. Auf einer Messe.

Ein Anruf am nächsten Tag bestätigte das Schreiben und nach mehreren Tagen hatte sie einen fünfstelligen Betrag auf ihrem Konto gutgeschrieben.

Franz hatte ihr beim Essen seine Zuneigung gestanden. Seitdem verbrachten sie viel Zeit miteinander und lernten sich näher kennen.

Den Wunschautomaten hatte Katharina seitdem nie wieder gesehen und mit der Zeit vergaß sie sein Vorhandensein und lebte glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende.

©by UMW

Was Frauen wollen

Eine Frage, die sich wohl jeder Mann schon einmal gestellt hat und die gar nicht so einfach für ihn zu beantworten ist. Mir ist bewusst, dass wir Frauen immer wieder als kompliziert hingestellt werden.  Da scheine ich aus der Rolle zu fallen. Ich bin ganz einfach zu handhaben. Und viele Frauen, die ich kenne, ticken doch genauso – ähnlich zumindest.

Wir Frauen wünschen uns

  • Ehrlichkeit und Offenheit

Geheimniskrämereien schaffen ein ungutes Verhältnis und da kann es tatsächlich zu Gezicke kommen. Schließlich möchte Frau wissen, was hier verheimlicht wird. Es könnte sie selbst betreffen. Und JA! Nicht immer steckt etwas Verheimlichtes dahinter. Mann behält mitunter Dinge für sich, mit denen er sich gerade selbst auseinandersetzt und seine Partnerin nicht belasten möchte. Dennoch wäre hier ein kurzer Hinweis hilfreich – für den Seelenfrieden von beiden

  • Mann, der zu seinem Wort steht

Termine, Versprechen, Handlungen und ähnliches sollten eingehalten werden. Männer, die immer nur darüber reden, was sie tun wollen und es nicht tun, sind ein NOGO

  • Männer auf Augenhöhe

Kein Mensch ist besser als der andere und kein Mensch hat es nötig, das Licht eines anderen auszublasen, damit er selbst leuchten kann. Insofern sollte Frau das schon auch selbst mitbringen

  • Durchsetzungsstarke Männer

So ein bisschen Macho… Keinesfalls einen Egoisten! Bitte richtig verstehen. Es sind Männer gemeint, die ihre Vorhaben umsetzen ohne dabei über Leichen zu gehen. Überzeugungskraft ist gewünscht. Männer, die eine natürliche Dominanz mitbringen ohne die Frau dabei zu unterjochen. Das ist eine Gratwanderung 🙂

  • Männer, die trotz ihrer Stärke auch Schwäche zeigen können
  • Sex, Sex, Sex…

Und der fängt mit küssen an. Klappt das nicht, kann davon ausgegangen werden, dass alles andere auch scheitert. Zärtlichkeiten gehören selbstverständlich auch mit dazu. Das ganze Package bitte. Sind wir mal ehrlich, eine Beziehung ohne Sex hat keine lange Lebensdauer. Natürlich kommt hier irgendwann auch eine Veränderung, bei der sich das verschiebt oder es einen Ersatz dafür gibt. Nur bis es soweit ist, vergeht (für mich) schon noch etwas Zeit 😉

In meinen Augen sind das die Basics und es kommen sicherlich noch einige Kleinigkeiten dazu. Jetzt sind die Leserinnen aufgefordert ihre Meinung hierzu zu schreiben. Ich bin wirklich gespannt…

©by UMW

Gedanken…

Gewünscht werden Küsse,

die Körper erspüren

streichende Finger

die Haut berührend

Lust erwecken.

 

Gewünscht wirst du

an meiner Seite

aneinander geschmiegt

im Schlafe gewiegt.

 

Gewünscht wird die Wärme deines Körpers

und dein Geruch in meiner Nase

beim Aufwachen mit einem Kuss

und einem Cappuccino im Bett.

©UMW

 

 

 

 

Wünsche und Wunder…

Es war wieder einmal ein Morgen, der mir alles andere als gut erschien. Ich fühlte mich deprimiert. So sandte ich ein Stoßgebet gen Himmel mit dem Wunsch, dass es wieder einmal an der Zeit wäre mir etwas Gutes geschehen zu lassen. Wie es immer so ist, vergaß ich meinen Wunsch.

Gegen 8.30 Uhr klingelte mein Telefon zum ersten Mal für heute. Mir wurde mitgeteilt, dass mein Motorrad fertig sei und ich es abholen könne. Das Schöne daran ist, dass es tatsächlich nur eine Kleinigkeit war und nicht die prophezeite Lichtmaschine.

Am späten Vormittag dann das nächste Telefonat mit der freudigen Mitteilung, dass mich eine Firma kennenlernen möchte.

Selbige Freude durfte ich kurz nach Mittag noch einmal erfahren.

Hey! Es funktioniert! Mein Tag heute wurde wahrlich gesegnet 🙂 Ein dickes Danke nach oben…

©UMW